Der Funke springt über

Der Funke springt über

Noch vor wenigen Jahren galt Smart Home als kompliziert und teuer. Heute sieht es anders aus:
Von der einfachen Lichtsteuerung bis hin zum komplett vernetzten Zuhause lassen sich die Geräte ganz einfach in die Haustechnik integrieren. Das Funksystem Free-control von Kopp macht es vor.

 (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

(Bild: Heinrich Kopp GmbH)


Das Interesse am Smart Home ist groß. Nur an der Umsetzung hapert es noch. Ein Grund dafür ist, dass Konsumenten die Technik nach wie vor als kompliziert empfinden. Zudem mangelt es vielen Verbrauchern an Informationen und damit auch an einem klaren Mehrwert für ihren Alltag. Das macht vor allem eines deutlich: Die Kluft zwischen dem, was technisch möglich ist und dem, was beim Verbraucher ankommt, ist noch immer groß. Hier setzen Funksysteme an. Denn die Technologie hat einen entscheidenden Vorteil: Sie ist simpel. Dieses Prinzip der Einfachheit bestimmt bereits die Nutzung von Consumer Electronics, Apps und Kommunikationsplattformen. Trotz zunehmender Komplexität stellen die Nutzer hohe Ansprüche an die Unmittelbarkeit der Anwendung. Dazu gehören zentrale Benutzeroberflächen und integrative Plug-and-Play-Geräte, die ohne hohen Installationsaufwand einen größtmöglichen Automatisierungsgrad versprechen. Diesen Trend belegen auch zahlreiche Studien. Demnach werden in Zukunft vor allem Anbieter mit einfachen, sicheren und günstigen Produkten die Nase vorn haben. Das E-Handwerk kann sich am Markt als Ansprechpartner etablieren und mit fachlichem Know-how die passenden Geräte aussuchen, vernetzen und fertig übergeben. Im Gegensatz zu einer leitungsgebundenen Haussteuerung bietet die installationsfreundliche Funktechnologie Betrieben eine Möglichkeit, ohne großen Schulungsaufwand in den Markt einzusteigen.
Die Funkempfänger von Free-control werden unterputz installiert und direkt mit der Lampe oder dem Rollladenmotor verbunden. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Die Funkempfänger von Free-control werden unterputz installiert und direkt mit der Lampe oder dem Rollladenmotor verbunden. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Mit einfacher Technik zu komplexen Systemen

Als eines der größten Geräteprogramme bedient Free-control von Kopp alle gängigen Anwendungen der Haustechnik – von Schaltern und Dimmern fürs Licht über Taster für die Jalousien bis hin zu Funk-Adaptern für die Steckdose. Das offene System ist ohne viel Aufwand installiert und kann flexibel ausgebaut werden. In Verbindung mit einem Internet-Gateway wachsen einfache Einstiegslösungen zu komplexen Netzwerken heran, die immer und überall angesteuert werden können. Das mediola AIO Gateway ist mit allen Komponenten der Free-control-Serie kompatibel. Es agiert als zentraler Netzwerkknoten im Haus und dekodiert die digitalen Befehle in Funk. Umgekehrt empfängt es die Statusmeldungen der Funkkomponenten und kommuniziert sie direkt an das mobile Endgerät. Auf diese Weise lässt sich die gesamte Hausinstallation per Smartphone oder Tablet steuern. Die App IQontrol stellt Mediola kostenlos für iOS und Android zur Verfügung. Der Vorteil des offenen Systems: Mit dem Gateway können zahlreiche Komponenten unterschiedlicher Hersteller individuell kombiniert und bei Bedarf erweitert werden. So lässt sich ganz einfach ein vollwertiges Smart Home realisieren.

Das mediola AIO Gateway ist mit allen Komponenten der Free-control-Serie kompatibel. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Das mediola AIO Gateway ist mit allen Komponenten der Free-control-Serie kompatibel. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Geringer Installationsaufwand bei großem Nutzen

Free-control überträgt Informationen nicht mithilfe von Kabeln, sondern über elektromagnetische Wellen. Das System arbeitet vollkommen autark, da die einzelnen Komponenten lokal vernetzt sind. Die Funkempfänger von Free-control werden unterputz installiert und direkt mit der Lampe oder dem Rollladenmotor verbunden. Die Sender stecken im Lichtschalter oder in einer handlichen Fernbedienung. Weil die batteriebetriebenen Funkschalter keine Verkabelung benötigen, können sie überall platziert werden: an der Badewanne genauso wie am Nachttisch. Sender und Empfänger begnügen sich mit einem geringen Energieverbrauch und produzieren nur wenig Verlustwärme, sodass die Geräte auch in abgeschotteten Bereichen eingebaut werden können, ohne dass es zu einem gefährlichen Wärmestau kommt. Für eine Bedienung mit dem Smartphone benötigen die Nutzer einen herkömmlichen Internetanschluss. Dafür wird das Gateway mit dem Router im Haus verbunden – per Kabel in nur wenigen Sekunden. Auch hier ist der Sicherheitsstandard hoch. Zwischen Smartphone und Haussteuerung wird eine verschlüsselte Verbindung hergestellt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Heinrich Kopp GmbH
www.kopp.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Der Funke springt über

Noch vor wenigen Jahren galt Smart Home als kompliziert und teuer. Heute sieht es anders aus:
Von der einfachen Lichtsteuerung bis hin zum komplett vernetzten Zuhause lassen sich die Geräte ganz einfach in die Haustechnik integrieren. Das Funksystem Free-control von Kopp macht es vor.

 (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

(Bild: Heinrich Kopp GmbH)


Das Interesse am Smart Home ist groß. Nur an der Umsetzung hapert es noch. Ein Grund dafür ist, dass Konsumenten die Technik nach wie vor als kompliziert empfinden. Zudem mangelt es vielen Verbrauchern an Informationen und damit auch an einem klaren Mehrwert für ihren Alltag. Das macht vor allem eines deutlich: Die Kluft zwischen dem, was technisch möglich ist und dem, was beim Verbraucher ankommt, ist noch immer groß. Hier setzen Funksysteme an. Denn die Technologie hat einen entscheidenden Vorteil: Sie ist simpel. Dieses Prinzip der Einfachheit bestimmt bereits die Nutzung von Consumer Electronics, Apps und Kommunikationsplattformen. Trotz zunehmender Komplexität stellen die Nutzer hohe Ansprüche an die Unmittelbarkeit der Anwendung. Dazu gehören zentrale Benutzeroberflächen und integrative Plug-and-Play-Geräte, die ohne hohen Installationsaufwand einen größtmöglichen Automatisierungsgrad versprechen. Diesen Trend belegen auch zahlreiche Studien. Demnach werden in Zukunft vor allem Anbieter mit einfachen, sicheren und günstigen Produkten die Nase vorn haben. Das E-Handwerk kann sich am Markt als Ansprechpartner etablieren und mit fachlichem Know-how die passenden Geräte aussuchen, vernetzen und fertig übergeben. Im Gegensatz zu einer leitungsgebundenen Haussteuerung bietet die installationsfreundliche Funktechnologie Betrieben eine Möglichkeit, ohne großen Schulungsaufwand in den Markt einzusteigen.
Die Funkempfänger von Free-control werden unterputz installiert und direkt mit der Lampe oder dem Rollladenmotor verbunden. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Die Funkempfänger von Free-control werden unterputz installiert und direkt mit der Lampe oder dem Rollladenmotor verbunden. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Mit einfacher Technik zu komplexen Systemen

Als eines der größten Geräteprogramme bedient Free-control von Kopp alle gängigen Anwendungen der Haustechnik – von Schaltern und Dimmern fürs Licht über Taster für die Jalousien bis hin zu Funk-Adaptern für die Steckdose. Das offene System ist ohne viel Aufwand installiert und kann flexibel ausgebaut werden. In Verbindung mit einem Internet-Gateway wachsen einfache Einstiegslösungen zu komplexen Netzwerken heran, die immer und überall angesteuert werden können. Das mediola AIO Gateway ist mit allen Komponenten der Free-control-Serie kompatibel. Es agiert als zentraler Netzwerkknoten im Haus und dekodiert die digitalen Befehle in Funk. Umgekehrt empfängt es die Statusmeldungen der Funkkomponenten und kommuniziert sie direkt an das mobile Endgerät. Auf diese Weise lässt sich die gesamte Hausinstallation per Smartphone oder Tablet steuern. Die App IQontrol stellt Mediola kostenlos für iOS und Android zur Verfügung. Der Vorteil des offenen Systems: Mit dem Gateway können zahlreiche Komponenten unterschiedlicher Hersteller individuell kombiniert und bei Bedarf erweitert werden. So lässt sich ganz einfach ein vollwertiges Smart Home realisieren.

Das mediola AIO Gateway ist mit allen Komponenten der Free-control-Serie kompatibel. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Das mediola AIO Gateway ist mit allen Komponenten der Free-control-Serie kompatibel. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

Geringer Installationsaufwand bei großem Nutzen

Free-control überträgt Informationen nicht mithilfe von Kabeln, sondern über elektromagnetische Wellen. Das System arbeitet vollkommen autark, da die einzelnen Komponenten lokal vernetzt sind. Die Funkempfänger von Free-control werden unterputz installiert und direkt mit der Lampe oder dem Rollladenmotor verbunden. Die Sender stecken im Lichtschalter oder in einer handlichen Fernbedienung. Weil die batteriebetriebenen Funkschalter keine Verkabelung benötigen, können sie überall platziert werden: an der Badewanne genauso wie am Nachttisch. Sender und Empfänger begnügen sich mit einem geringen Energieverbrauch und produzieren nur wenig Verlustwärme, sodass die Geräte auch in abgeschotteten Bereichen eingebaut werden können, ohne dass es zu einem gefährlichen Wärmestau kommt. Für eine Bedienung mit dem Smartphone benötigen die Nutzer einen herkömmlichen Internetanschluss. Dafür wird das Gateway mit dem Router im Haus verbunden – per Kabel in nur wenigen Sekunden. Auch hier ist der Sicherheitsstandard hoch. Zwischen Smartphone und Haussteuerung wird eine verschlüsselte Verbindung hergestellt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.