Alles im rechten Licht

Alles im rechten Licht

Die Messe Berlin geht einen innovativen Weg, um die Exponate ins beste Licht zu stellen. Und das im wahrsten Sinn des Wortes: Mit dem Projekt ‚Energieeinsparcontracting‘ werden Lösungen umgesetzt, die vorbildlichen Charakter haben. Intelligente Technik und wirtschaftlich vernünftige Konzepte zeigen, wie man ohne Einschränkungen Energiekosten sparen kann.
Diesen neuen Weg ist auch die Messe Berlin zusammen mit der Firma Getec AG gegangen. Der bereits im April 2006 abgeschlossene Einsparcontracting beinhaltet die ganzheitliche Medienlieferung als Instrument zur Kostenoptimierung der Messe Berlin. Medienlieferung heißt hier die Lieferung von Wärme, Dampf, Kälte und Strom. Zielsetzung ist die deutliche Reduzierung der Energiekosten und damit verbunden der CO²-Emissionen. Für die 16 Hallen der Messe Berlin wird der komplette Energiebedarf einschließlich der Lieferverträge kritisch analysiert und ein detailliertes Konzept der Einsparpotenziale erstellt und umgesetzt. Getec baut und finanziert im Auftrag der Messe Berlin 16 Hallen um. Die Refinanzierung und der Anlagenaufwand werden durch die Einsparungen erwirtschaftet. Eine der umgesetzten Maßnahmen ist die Optimierung der Beleuchtung in den Hallen und den zugehörigen Gewerken (Außen-, Flur-, Treppen-, Toilettenbeleuchtungen usw.). Mit der Projektierung und Ausführung dieser Arbeiten wurde die Firma Technik & Design GmbH Berlin beauftragt. Die komfortable Lichtsteuerung in den 16 Hallen basiert auf einer intelligenten Verknüpfung der Bussysteme EIB (Feldbus für Gebäudeautomation), Dali (Digital Adressable Lighting Interface) und 1…10V-Interface. Die Verknüpfung mit der zentralen Gebäudeleittechnik (GLT) erfolgt über BACnet. Kontrolliert wird das Lichtmanagement über eine Touch-PLC der Firma Pro-face. Alle Funktionen des 15″-Touchscreen-Bedienterminals AGP3750 mit leistungsstarker PLC-Funktionalität werden über das Entwicklungstool GP-Pro Ex erstellt. „Egal, ob wir Bildschirmmasken konfigurieren, Schnittstellentreiber einstellen oder PLC-Funktionen in Ladder- und Scriptsprache programmieren, wir arbeiten immer mit dem selben Tool und der selben einfach zu handhabenden Bedienoberfläche. Die Leistungsfähigkeit, Flexibilität und Transparenz von GP-Pro Ex waren für uns bei der Auswahl der Touch-PLC von Pro-face die entscheidenden Faktoren. Daneben haben uns die Vielzahl der standardmäßig vorhandenen Schnittstellen und Schnittstellentreiber überzeugt. Die zuverlässige und robuste Hardware sowie der Support runden das positive Gesamtbild ab“, sagt Tom Schaarschmidt, Projektier- und Programmierspezialist der Firma Technik & Design. Mit den Bildschirmmasken der AGP3750 auf der Grundlage von vier Lichtszenarien – Messe-, Aufbau-, Putz- und Wächterlicht – wird die gesamte Beleuchtung gesteuert. Zusätzlich lassen sich die zu schaltenden Leuchten durch die digitale Adressierung über den Dali-Bus ohne Änderung der Verkabelung je nach Anwendungsfall zuordnen. Diese Lichtszenen lassen sich entweder zentral für alle Hallen von der GLT aus aktivieren oder lokal in jeder einzelnen Halle vom Hallenwart steuern. Somit sollte auch bei wechselndem Personal eine einfache Bedienung gewährleistet sein.
Aussichten

Demnächst werden die auf den Hallendächern bereits installierten Tageslichtsensoren in das Beleuchtungsmanagement eingebunden. Dies führt zu einer weiteren Reduzierung der Beleuchtungsenergie. Ein nächster Entwicklungsabschnitt ist die Integration von mobilen Bedienterminals in den Hallen. Dies ermöglicht dann eine optimale Beleuchtungseinstellung direkt im ausgewählten Hallenbereich. Der Austausch der Beleuchtung durch energieeffiziente Lampen und Vorschaltgeräte sowie das Beleuchtungsmanagement reduzieren den Stromverbrauch um bis zu 80%.

Fazit

Entsprechend des Vertrags zwischen der Messe Berlin und der Getec AG werden die eingeleiteten Änderungen ständig auf ihre Effizienz hin kontrolliert und weiterentwickelt. Wie sich auch in diesem Teilbereich des Beleuchtungsmanagements zeigt, lässt sich das Potenzial der Einsparung mit dem Know-how der Projektbegleiter ständig optimieren.

www.pro-face.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Sparkasse Reichenau
Bild: Sparkasse Reichenau
Keine halben Sachen

Keine halben Sachen

Nahtlose Einbindung von Tür- und Fenstertechnik Keine halben Sachen Bei der Konzeption und Umsetzung von Gebäudeleitsystemen wird das Gewerk Türen oft als nachrangig betrachtet und erst spät integriert. Das Augenmerk von Bauherren und Ausführenden liegt meist nicht...

Anzeige

Anzeige

Anzeige