Portfolio für digitales Energiemanagement
ABB übernimmt Aski Energy
Von links: Aski Energy-Geschäftsführer Stefan Kleinhans, Franz Stabauer (Gründer) und Johann Grabner (Gründer) – Bild: ABB

ABB hat das österreichische Unternehmen Aski Industrie Elektronik (Aski Energy) übernommen und damit das Portfolio im Bereich digitales Energiemanagement weiter ausgebaut sowie die Entwicklung digitaler Energiedienstleistungen beschleunigt. Die Transaktion wurde am 3. Oktober 2022 abgeschlossen. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Durch die Übernahme von Aski Energy wird ABB zusätzliche Funktionen und Technologien in den Bereichen Energieoptimierung und -steuerung auf den Markt bringen. Auch die Einführung fortschrittlicherer Energiemanagementlösungen für intelligente Stromnetze, Solaranlagen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Batteriespeichersysteme (BESS) und Demand Side Management gehen mit der Übernahme einher. Die Systeme von Aski Energy automatisieren die Energieoptimierung und -steuerung und sollen den Kunden helfen, ihre Energiekosten zu senken.

ABB Stotz-Kontakt GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Von links: Aski Energy-Geschäftsführer Stefan Kleinhans, Franz Stabauer (Gründer) und Johann Grabner (Gründer) – Bild: ABB

ABB hat das österreichische Unternehmen Aski Industrie Elektronik (Aski Energy) übernommen und damit das Portfolio im Bereich digitales Energiemanagement weiter ausgebaut sowie die Entwicklung digitaler Energiedienstleistungen beschleunigt. Die Transaktion wurde am 3. Oktober 2022 abgeschlossen. Über den Kaufpreis haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Durch die Übernahme von Aski Energy wird ABB zusätzliche Funktionen und Technologien in den Bereichen Energieoptimierung und -steuerung auf den Markt bringen. Auch die Einführung fortschrittlicherer Energiemanagementlösungen für intelligente Stromnetze, Solaranlagen, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Batteriespeichersysteme (BESS) und Demand Side Management gehen mit der Übernahme einher. Die Systeme von Aski Energy automatisieren die Energieoptimierung und -steuerung und sollen den Kunden helfen, ihre Energiekosten zu senken.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.