Zutrittsampel regelt Besucherzahl

Zutrittsampel regelt Besucherzahl

Digitale Zutrittskontrolle und smarte Gebäudeüberwachung

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.

Two female professionals in modern foyer walking to office. Businesswomen talking on way to work in bright naturally lit modern office interior. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

(Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Eine Menschentraube vor einem Geschäft kannte man bislang eigentlich nur von gewissen Smartphone-Herstellern, denen am Erscheinungstag ihr neuester Alleskönner aus den Händen gerissen wird. In Zeiten von Corona bilden sich selbst vor Drogerie- und Supermärkten Schlangen vor der Eingangstür. Hier kontrolliert zusätzliches Personal den limitierten Zutritt von Kunden – und treibt die Kosten für Einzelhändler in die Höhe. Der Zugang muss streng kontrolliert werden, damit Kunden im Verkaufsraum den Mindestabstand einhalten können. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder, die Einzelhändler gerade in der aktuellen Situation besonders hart treffen.

Bei maximaler Besucherzahl schaltet Ampel auf Rot

Ein digitaler Helfer könnte nun ein Ausweg aus dem Dilemma sein: Die neue Zutrittsampel der Telekom regelt den Kundenandrang am Eingang vollkommen ohne Personaleinsatz. Die IoT-Lösung (Internet of Things) besteht aus zwei Säulen, die im Abstand von maximal fünf Metern rechts und links neben der Tür stehen. Sensoren erfassen zuverlässig, wenn ein Kunde den Verkaufsraum betritt oder verlässt. Die Säulen sind per Lichtschranke miteinander verbunden und benötigen lediglich Strom aus einer Steckdose. Unternehmen können die Lösung auch bei Gebäuden mit mehreren Eingängen wie z.B. Kaufhäusern einsetzen, das System fasst dann alle Zählungen zusammen. Über ein Online-Portal (Dashboard) lässt sich die maximale Besucherzahl festlegen. Sobald diese erreicht ist, schaltet die Ampel von Grün auf Rot. Bei Nichtbeachtung besteht die Möglichkeit eines akustischen Warnsignals. Auf Wunsch informiert das System zusätzlich den zuständigen Mitarbeiter auf dessen Smartphone oder Tablet. Die Besucherampel eignet sich auch für Arztpraxen, Restaurants, Cafés oder Friseure, die Kunden und Mitarbeiter schützen wollen.

Grünes Licht für Kunden und Besucher: Die Säulen der Zutrittsampel sind per Lichtschranke miteinander verbunden. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Grünes Licht für Kunden und Besucher: Die Säulen der Zutrittsampel sind per Lichtschranke miteinander verbunden. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Erweiterung für smartes Gebäudemanagement

Smarter Nebeneffekt: Auch nach Corona haben Unternehmen die Besucherströme immer im Blick. So lassen sich etwa Tagesbesucherzahlen oder verschiedene Filialen vergleichen sowie Peak-Zeiten ermitteln. Die Lösung lässt sich zudem mit Anwendungen für das smarte Gebäudemanagement erweitern. Unternehmen können z.B. die Arbeitszeiterfassung über die Zutrittsampel steuern oder in Sekundenschnelle eine kontaktlose Messung der Körpertemperatur von Mitarbeitern oder Besuchern vornehmen. Die Lösung eignet sich somit nicht nur für den Einzelhandel, sondern auch für Flughafen- und Bahnhofsgebäude, Krankenhäuser und Universitäten, Großunternehmen und Produktionsstätten oder Behörden. Mit der digitalen Technologie sparen Unternehmen den Einsatz von zusätzlichen Mitarbeitern. Firmen können außerdem genauer planen, wieviel Personal zu welcher Zeit nötig ist. Oder wann Mitarbeiter am besten Regale auffüllen oder das Kühlhaus reinigen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und lassen sich an das jeweilige Gewerbe anpassen. Die Kosten für die Zutrittsampel amortisieren sich nach Angaben der Telekom durchschnittlich bereits nach zwei bis drei Wochen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

|
Ausgabe:
www.iot.telekom.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Zutrittsampel regelt Besucherzahl

Digitale Zutrittskontrolle und smarte Gebäudeüberwachung

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.

Two female professionals in modern foyer walking to office. Businesswomen talking on way to work in bright naturally lit modern office interior. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

(Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Eine Menschentraube vor einem Geschäft kannte man bislang eigentlich nur von gewissen Smartphone-Herstellern, denen am Erscheinungstag ihr neuester Alleskönner aus den Händen gerissen wird. In Zeiten von Corona bilden sich selbst vor Drogerie- und Supermärkten Schlangen vor der Eingangstür. Hier kontrolliert zusätzliches Personal den limitierten Zutritt von Kunden – und treibt die Kosten für Einzelhändler in die Höhe. Der Zugang muss streng kontrolliert werden, damit Kunden im Verkaufsraum den Mindestabstand einhalten können. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder, die Einzelhändler gerade in der aktuellen Situation besonders hart treffen.

Bei maximaler Besucherzahl schaltet Ampel auf Rot

Ein digitaler Helfer könnte nun ein Ausweg aus dem Dilemma sein: Die neue Zutrittsampel der Telekom regelt den Kundenandrang am Eingang vollkommen ohne Personaleinsatz. Die IoT-Lösung (Internet of Things) besteht aus zwei Säulen, die im Abstand von maximal fünf Metern rechts und links neben der Tür stehen. Sensoren erfassen zuverlässig, wenn ein Kunde den Verkaufsraum betritt oder verlässt. Die Säulen sind per Lichtschranke miteinander verbunden und benötigen lediglich Strom aus einer Steckdose. Unternehmen können die Lösung auch bei Gebäuden mit mehreren Eingängen wie z.B. Kaufhäusern einsetzen, das System fasst dann alle Zählungen zusammen. Über ein Online-Portal (Dashboard) lässt sich die maximale Besucherzahl festlegen. Sobald diese erreicht ist, schaltet die Ampel von Grün auf Rot. Bei Nichtbeachtung besteht die Möglichkeit eines akustischen Warnsignals. Auf Wunsch informiert das System zusätzlich den zuständigen Mitarbeiter auf dessen Smartphone oder Tablet. Die Besucherampel eignet sich auch für Arztpraxen, Restaurants, Cafés oder Friseure, die Kunden und Mitarbeiter schützen wollen.

Grünes Licht für Kunden und Besucher: Die Säulen der Zutrittsampel sind per Lichtschranke miteinander verbunden. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Grünes Licht für Kunden und Besucher: Die Säulen der Zutrittsampel sind per Lichtschranke miteinander verbunden. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Erweiterung für smartes Gebäudemanagement

Smarter Nebeneffekt: Auch nach Corona haben Unternehmen die Besucherströme immer im Blick. So lassen sich etwa Tagesbesucherzahlen oder verschiedene Filialen vergleichen sowie Peak-Zeiten ermitteln. Die Lösung lässt sich zudem mit Anwendungen für das smarte Gebäudemanagement erweitern. Unternehmen können z.B. die Arbeitszeiterfassung über die Zutrittsampel steuern oder in Sekundenschnelle eine kontaktlose Messung der Körpertemperatur von Mitarbeitern oder Besuchern vornehmen. Die Lösung eignet sich somit nicht nur für den Einzelhandel, sondern auch für Flughafen- und Bahnhofsgebäude, Krankenhäuser und Universitäten, Großunternehmen und Produktionsstätten oder Behörden. Mit der digitalen Technologie sparen Unternehmen den Einsatz von zusätzlichen Mitarbeitern. Firmen können außerdem genauer planen, wieviel Personal zu welcher Zeit nötig ist. Oder wann Mitarbeiter am besten Regale auffüllen oder das Kühlhaus reinigen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und lassen sich an das jeweilige Gewerbe anpassen. Die Kosten für die Zutrittsampel amortisieren sich nach Angaben der Telekom durchschnittlich bereits nach zwei bis drei Wochen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.

Bild: Gifas Electric GmbH
Bild: Gifas Electric GmbH
Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Beleuchteter LED-Handlauf für mehr Sicherheit

Für die Modernisierung einer Notfalltreppe im Außenbereich eines Gebäudes der Universität Trier wurde eine effiziente und redundante Lichtlösung gesucht, die alle Normen für Treppen im öffentlichen Bereich gemäß DIN EN12464-1 und DGUV Information 208-055 erfüllt. Die Wahl fiel auf das modulare Handlaufsystem LaneLED Inox48 von Gifas, das den Anforderungen an Lichtleistung, Design und Sicherheit gerecht wurde.

Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Bild: ©Blue Planet Studio/stock.adobe.com
Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Long Range Wide Area Network für Smart Cities

Ursprünglich für das Internet of Things (IoT) entwickelt, wird die Funktechnologie Lorawan – kurz für Long Range Wide Area Network – zunehmend auch von Städten, Kommunen, Liegenschaftsverwaltern und Energieversorgern vorangetrieben. Auch in Smart Cities spielt sie eine wichtige Rolle. Als Alternative zu anderen Funksystemen bietet sich Lorawan vor allem dort als leistungsstarke Lösung an, wo große Reichweiten und hohe Wirtschaftlichkeit wesentlich sind.

Bild: Softing IT Networks GmbH
Bild: Softing IT Networks GmbH
Durchblick im Taschenformat

Durchblick im Taschenformat

Nach der Zertifizierung ist vor der Inbetriebnahme: Moderne Highend-Verdrahtungstester erreichen heute ganz neue Möglichkeiten. Konnten frühere Geräte sich nur über Kupferanschlüsse mit einem aktiven Netzwerk verbinden, deckt die neueste Generation von Testern alle drei Medien (Kupfer-, Glasfaser und WLAN) zum Verbindungsaufbau und Testen der Konnektivität ab. Aber auch die PoE (Power-over-Ethernet)-Leistung einer Verbindung kann mit Geräten der neusten Generation getestet werden.

Bild: Faruk Pinjo
Bild: Faruk Pinjo
Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Effiziente Beleuchtung für mehr Sicherheit

Mit einem zeitgemäßen Beleuchtungskonzept wirken Parkhäuser einladend und sicher. Darüber hinaus soll Beleuchtung bei möglichst geringem Stromverbrauch für komfortable Orientierung sorgen. Diese Aspekte hat Zumtobel im Rahmen eines Modernisierungsprojekts im Parkhaus des Gundeli-Parks in Basel vereint. Nachhaltigkeit war bei diesem Projekt das Credo – sowohl bei der Geschäftsbeziehung als auch bei der Installation.