Zutritt nach Zahlen

Armantis bietet zusammen mit Axxonsoft videobasierte Personenzählung an

Zutritt nach Zahlen

Das Corona-Virus und die damit verbundenen hygienischen sowie organisatorischen Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion bleiben eine Herausforderung. Bei der Bewältigung helfen videobasierte Lösungen zur Personenerfassung.

Bild: Armantis

Besonders für den Einzelhandel, für Discounter, Supermärkte, Apotheken, Arztpraxen oder Krankenhäuser sind Sicherheitskonzepte nötig, um die behördlichen Auflagen einhalten zu können. Armantis bietet zusammen mit seinem Partner Axxonsoft hierfür Videotechnik mit Personenzählung von Smavid als Lösung zur Automatisierung der Zutrittsregelung an. Kosten für Sicherheitsdienste können so reduziert werden. Die direkt über der Eingangstür angebrachte Videokamera zählt mithilfe der Software Axxon Intellect sowohl einzeln als auch nebeneinander eintretende Personen. Ein Monitor vor dem Eingang versorgt neu ankommende Kunden, Patienten oder Besucher mit aktuellen Zutrittsinformationen: Wie viele Personen sind bereits im Geschäft, in der Arztpraxis, im Supermarkt und wie viele können noch eintreten. Bei Erreichen der begrenzten Personenzahl kann optional ein zusätzliches, akustisches Signal darauf aufmerksam machen, dass derzeit kein Zutritt möglich ist. Je nach örtlichen Gegebenheiten kann ebenso die vorübergehende Sperrung einer automatischen Eingangstür bei Erreichen der maximalen Personenanzahl realisiert werden. Getestet und optimiert wurde die Technologie am Armantis-Standort in Dannstadt. Das Plug&Play-System zur videobasierten Personenzählung richtet sich an Fachhändler, die individuelle Lösungen für Handel, Gesundheitswesen oder öffentliche Institutionen realisieren möchten. Vor Ort müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

• Internetanschluss

• Bauseitiges Netzwerkkabel am Standort der Kamera an der Decke

• Netzwerkkabel oder WLAN für den PC.

Auf Youtube gibt es ein Demo-Video der videobasierten Personenzählung.

|
Ausgabe:
www.armantis.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Armantis bietet zusammen mit Axxonsoft videobasierte Personenzählung an

Zutritt nach Zahlen

Das Corona-Virus und die damit verbundenen hygienischen sowie organisatorischen Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion bleiben eine Herausforderung. Bei der Bewältigung helfen videobasierte Lösungen zur Personenerfassung.

Bild: Armantis

Besonders für den Einzelhandel, für Discounter, Supermärkte, Apotheken, Arztpraxen oder Krankenhäuser sind Sicherheitskonzepte nötig, um die behördlichen Auflagen einhalten zu können. Armantis bietet zusammen mit seinem Partner Axxonsoft hierfür Videotechnik mit Personenzählung von Smavid als Lösung zur Automatisierung der Zutrittsregelung an. Kosten für Sicherheitsdienste können so reduziert werden. Die direkt über der Eingangstür angebrachte Videokamera zählt mithilfe der Software Axxon Intellect sowohl einzeln als auch nebeneinander eintretende Personen. Ein Monitor vor dem Eingang versorgt neu ankommende Kunden, Patienten oder Besucher mit aktuellen Zutrittsinformationen: Wie viele Personen sind bereits im Geschäft, in der Arztpraxis, im Supermarkt und wie viele können noch eintreten. Bei Erreichen der begrenzten Personenzahl kann optional ein zusätzliches, akustisches Signal darauf aufmerksam machen, dass derzeit kein Zutritt möglich ist. Je nach örtlichen Gegebenheiten kann ebenso die vorübergehende Sperrung einer automatischen Eingangstür bei Erreichen der maximalen Personenanzahl realisiert werden. Getestet und optimiert wurde die Technologie am Armantis-Standort in Dannstadt. Das Plug&Play-System zur videobasierten Personenzählung richtet sich an Fachhändler, die individuelle Lösungen für Handel, Gesundheitswesen oder öffentliche Institutionen realisieren möchten. Vor Ort müssen folgende Voraussetzungen erfüllt werden:

• Internetanschluss

• Bauseitiges Netzwerkkabel am Standort der Kamera an der Decke

• Netzwerkkabel oder WLAN für den PC.

Auf Youtube gibt es ein Demo-Video der videobasierten Personenzählung.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.