Gaswarnanlagen für die Universität Sydney

Warngeräte überwachen CO2, CH4 und Sauerstoff

Gaswarnanlagen für die Universität Sydney

Die University of Technology Sydney ist eine öffentliche Forschungsuniversität für den Bereich der ingenieurs- und naturwissenschaftlichen Fächer sowie für den Business-School-Bereich. Mittlerweile studieren über 40.000 Studentinnen und Studenten an der UTS. Zum Schutz von Personen, die z.B. in den Bereichen der Naturwissenschaft, wie Biomedizin, Chemie, Forensik, Marine, Physik oder auch Biotechnologie arbeiten und lernen, wurde eine Gaswarnanlage von MSR-Electronic installiert, die die Überwachung der Umgebungsluft auf brennbare und toxische Gase sowie auf Sauerstoffmangel sichert.

 (Bild: Fotograf Andy Roberts)

(Bild: Fotograf Andy Roberts)

Die gesamte Betreuung und Installation der Gaswarnanlage in der University of Technology Sydney erfolgte durch den Partner Alvi Technologies Pty Ltd. Alvi vertreibt Gaswarngeräte von MSR-Electronic in Australien, Neuseeland und Südostasien. MSR-Electronic ist Hersteller stationärer Gaswarnanlagen mit langer Erfahrung im Bereich der Gebäudeautomation und Gasmesstechnik. Das Unternehmen mit Sitz in Deutschland verfügt über ein breites Spektrum an Methoden für die Detektion von toxischen und brennbaren Gasen. Auf dieser Basis entwickelt MSR-Electronic individuelle Gassensoren, Controller und Warnmittel für viele Anwendungen, wie z.B. Parkgaragen, Tunnel, petrochemische Industrie oder Schifffahrt.

Für die Laborumgebung kommen analoge Gassensoren (Typ MC2) zum Einsatz; für den gefährlichen, explosiblen Bereich im Gasflaschenlager PolyXeta2-Sensoren, die speziell für den ATEX-Bereich zertifiziert sind. Jede Ebene verfügt über einen eigenständigen Controller und die entsprechenden Sensoren. Der Controller (Typ DGC-06) hat eine RS-485-Modbus Schnittstelle integriert. Die Highlevel Schnittstelle mit Modbus-Protokoll übermittelt dem BMS vor Ort in Echtzeit alle Sensorwerte, den Relaisstatus (EIN oder AUS) und eine eventuelle Systemstörung.

 

Analoger Gassensor MC2

Analoger Gassensor MC2 (Bild: MSR-Group GmbH)

Analoger Gassensor MC2 (Bild: MSR-Group GmbH)

Der Sensor wird zum Aufspüren von toxischen Gasen oder zur Sauerstoffüberwachung verwendet, wenn ein klassisches 4-20mA Signal (oder 2-10V) benötigt wird. Der Sensor beinhaltet eine digitalisierte Messwertaufbereitung, eine Temperaturkompensation und eine Eigenüberwachung. Im Sensorkopf befindet sich neben dem elektrochemischen Sensorelement mit Messverstärker ein Modul mit Controller, ein Analogausgang und eine Spannungsversorgung.

 

PolyXeta2 Gassensor im ATEX-Bereich

Gaswarngerät PolyXeta2 mit Sensor SX1 (Bild: MSR-Group GmbH)

Gaswarngerät PolyXeta2 mit Sensor SX1 (Bild: MSR-Group GmbH)

Der Sensor wird im industriellen Bereich, wie Öl-/Gas-Industrie, Biogasanlagen, Petrochemie, Kraftwerke etc. in Ex-Zone 1 (PX2-1) bzw. 2 (PX2-2) eingesetzt. Der Sensor eignet sich auch für kommerzielle Bereiche, wie z.B. Gasübergabestationen. Mit dem 4-20mA / RS-485-Modbus Ausgangssignal ist der Sensor für den Anschluss an die Gas-Controller-Serien von MSR-Electronic sowie an andere Controller oder Automatisierungsgeräte geeignet. Optional ist der PolyXeta2-Sensor auch mit LC-Display und Relaisausgang erhältlich.

Gas-Controller-System DGC-06

Gas-Controller DGC-06 (Bild: MSR-Group GmbH)

Gas-Controller DGC-06 (Bild: MSR-Group GmbH)

Der Controller wird für die Überwachung und Warnung vor toxischen und explosiblen Gasen und Dämpfen sowie Freon-Kältemitteln in einem weiten Bereich der Gasmesstechnik eingesetzt. Die große Anzahl frei konfigurierbarer Parameter und Sollwerte erlaubt die individuelle Anpassung an viele Applikationen. Der DGC-06 Gas-Controller erfüllt zudem die Funktionen der CO-Überwachung in Garagen, Tunnel und Kartbahnen und ist konform zur aktuellen EN50545-1.

 

|
Ausgabe:
www.msr-electronic.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Warngeräte überwachen CO2, CH4 und Sauerstoff

Gaswarnanlagen für die Universität Sydney

Die University of Technology Sydney ist eine öffentliche Forschungsuniversität für den Bereich der ingenieurs- und naturwissenschaftlichen Fächer sowie für den Business-School-Bereich. Mittlerweile studieren über 40.000 Studentinnen und Studenten an der UTS. Zum Schutz von Personen, die z.B. in den Bereichen der Naturwissenschaft, wie Biomedizin, Chemie, Forensik, Marine, Physik oder auch Biotechnologie arbeiten und lernen, wurde eine Gaswarnanlage von MSR-Electronic installiert, die die Überwachung der Umgebungsluft auf brennbare und toxische Gase sowie auf Sauerstoffmangel sichert.

 (Bild: Fotograf Andy Roberts)

(Bild: Fotograf Andy Roberts)

Die gesamte Betreuung und Installation der Gaswarnanlage in der University of Technology Sydney erfolgte durch den Partner Alvi Technologies Pty Ltd. Alvi vertreibt Gaswarngeräte von MSR-Electronic in Australien, Neuseeland und Südostasien. MSR-Electronic ist Hersteller stationärer Gaswarnanlagen mit langer Erfahrung im Bereich der Gebäudeautomation und Gasmesstechnik. Das Unternehmen mit Sitz in Deutschland verfügt über ein breites Spektrum an Methoden für die Detektion von toxischen und brennbaren Gasen. Auf dieser Basis entwickelt MSR-Electronic individuelle Gassensoren, Controller und Warnmittel für viele Anwendungen, wie z.B. Parkgaragen, Tunnel, petrochemische Industrie oder Schifffahrt.

Für die Laborumgebung kommen analoge Gassensoren (Typ MC2) zum Einsatz; für den gefährlichen, explosiblen Bereich im Gasflaschenlager PolyXeta2-Sensoren, die speziell für den ATEX-Bereich zertifiziert sind. Jede Ebene verfügt über einen eigenständigen Controller und die entsprechenden Sensoren. Der Controller (Typ DGC-06) hat eine RS-485-Modbus Schnittstelle integriert. Die Highlevel Schnittstelle mit Modbus-Protokoll übermittelt dem BMS vor Ort in Echtzeit alle Sensorwerte, den Relaisstatus (EIN oder AUS) und eine eventuelle Systemstörung.

 

Analoger Gassensor MC2

Analoger Gassensor MC2 (Bild: MSR-Group GmbH)

Analoger Gassensor MC2 (Bild: MSR-Group GmbH)

Der Sensor wird zum Aufspüren von toxischen Gasen oder zur Sauerstoffüberwachung verwendet, wenn ein klassisches 4-20mA Signal (oder 2-10V) benötigt wird. Der Sensor beinhaltet eine digitalisierte Messwertaufbereitung, eine Temperaturkompensation und eine Eigenüberwachung. Im Sensorkopf befindet sich neben dem elektrochemischen Sensorelement mit Messverstärker ein Modul mit Controller, ein Analogausgang und eine Spannungsversorgung.

 

PolyXeta2 Gassensor im ATEX-Bereich

Gaswarngerät PolyXeta2 mit Sensor SX1 (Bild: MSR-Group GmbH)

Gaswarngerät PolyXeta2 mit Sensor SX1 (Bild: MSR-Group GmbH)

Der Sensor wird im industriellen Bereich, wie Öl-/Gas-Industrie, Biogasanlagen, Petrochemie, Kraftwerke etc. in Ex-Zone 1 (PX2-1) bzw. 2 (PX2-2) eingesetzt. Der Sensor eignet sich auch für kommerzielle Bereiche, wie z.B. Gasübergabestationen. Mit dem 4-20mA / RS-485-Modbus Ausgangssignal ist der Sensor für den Anschluss an die Gas-Controller-Serien von MSR-Electronic sowie an andere Controller oder Automatisierungsgeräte geeignet. Optional ist der PolyXeta2-Sensor auch mit LC-Display und Relaisausgang erhältlich.

Gas-Controller-System DGC-06

Gas-Controller DGC-06 (Bild: MSR-Group GmbH)

Gas-Controller DGC-06 (Bild: MSR-Group GmbH)

Der Controller wird für die Überwachung und Warnung vor toxischen und explosiblen Gasen und Dämpfen sowie Freon-Kältemitteln in einem weiten Bereich der Gasmesstechnik eingesetzt. Die große Anzahl frei konfigurierbarer Parameter und Sollwerte erlaubt die individuelle Anpassung an viele Applikationen. Der DGC-06 Gas-Controller erfüllt zudem die Funktionen der CO-Überwachung in Garagen, Tunnel und Kartbahnen und ist konform zur aktuellen EN50545-1.

 

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.