Lichtqualität und Spannung mit LED IQ

Edeka Schmidt Bonndorf

Lichtqualität und Spannung mit LED IQ

In seiner 14. Edeka Filiale im Südschwarzwald setzt das Familienunternehmen Schmidt auf ein Maximum an Lichtqualität. Die Eröffnung im Mai 2020 fiel mitten in die Corona-Krise. Trotzdem sind Geschäftsführer Martin Schmidt und sein Team zufrieden mit der Resonanz. Ausschlaggebend dafür ist auch die moderne Lichtsteuerung, die im Markt Akzente setzt. Die passende Technologie kommt von Oktalite. Das Unternehmen ist Teil der Trilux-Gruppe und auf maßgeschneiderte LED-Systeme für Stores, Shops und Showrooms spezialisiert.

Licht über Kreuz: Stromschienen mit GRADO TWIN direkt über den Regalen bringen die bestmögliche Ausleuchtung. (Bild: Oktalite 2020)

Licht über Kreuz: Stromschienen mit Grado Twin direkt über den Regalen (Bild: Oktalite 2020)

Regionalität, Frische und Leidenschaft für das Produkt sowie persönliche Atmosphäre sind Zutaten von ‚Schmidt’s Märkte‘ seit 1852. Für seine jüngste Filiale in Bonndorf ist Geschäftsführer Martin Schmidt in Sachen Lichtqualität besondere Wege gegangen. Ob Obst und Gemüse, Sortimentsgänge, Frischetheken oder die Kassenzone: Sämtliche Bereiche zeichnet ihre ganz eigene Lichtqualität aus. „Wir haben mitten in der Corona-Krise eröffnet. Mit dem Umsatz und dem hohen Durchschnittsbon sind wir sehr zufrieden. Er zeigt uns, dass der Kunde sich länger im Markt aufhält“, erläutert der Unternehmer. Die Filiale zeigt, dass Lichtqualität sich über mehrere Parameter definiert. Beispiel Obst & Gemüse: Stromschienenstrahler Canilo unterstreichen die Frische des gesamten Bereiches. Ein zurückgesetzter Reflektor mit schwarzem Blendring sorgt bei dem LED-Strahler für einen extrem hohen Sehkomfort. In Verbindung mit Lichtfarbe Brilliant Food bei 2.700 Kelvin und CRI 95 werden dazu die Produkte authentisch im Look präsentiert.

Authentische Warendarstellung bei reduzierter Vergrauung durch den Mix von Brilliant Colour mit Speziallichtfarben für die jeweiligen Sortimente. (Bild: Oktalite 2020)

Authentische Warendarstellung bei reduzierter Vergrauung durch den Mix von Brilliant Colour mit Speziallichtfarben für die jeweiligen Sortimente. (Bild: Oktalite 2020)

Livelink + Bluetooth Low Energy

Eine ungewöhnliche Lichtlösung mit Grado-Twin-Strahlern fand man für die Sortimentsgänge mit ihrer Raumhöhe von 4,50m. Der Strahler sorgt mit seinen zwei um 110° nach beiden Seiten schwenkbaren Leuchtenköpfen für eine passende Ausleuchtung von Waren im Sortimentsgang sowie über die gesamte Höhe eines Regals. Projektkoordinatorin Verica Longo von Oktalite kommentiert: „Wir haben die Stromschienen nicht wie üblich mittig gehangen, sondern über die Regale, so dass wir über Kreuz immer das gegenüberliegende Regal und seine Produkte beleuchten. Auch hier arbeiten wir mit unserer neuen Lichtfarbe Efficient White. Sie hat eine sehr schöne Farbbrillanz, bietet einen hervorragenden Rot-Weißkontrast und lässt Weiß auch wirklich weiß aussehen.“ Steuerbare Speziallichtfarben sind auch das Geheimnis der authentischen Warenwirkung an den Frischetheken wie Fleisch und Wurstwaren. Hier testete Oktalite gemeinsam mit Martin Schmidt einiges aus. Die Mischung von Billiant Colour mit Lichtfarbe Meat überzeugte schließlich – nicht nur in der optimalen Produktdarstellung. „Für uns ist dieses Licht auch deswegen so gut, weil die Ware länger frisch hält, wir weniger Abschriften haben und die Vergrauung deutlich zurückgegangen ist“, erläutert Martin Schmidt. Per Steuerleitung und Livelink-Lichtmanagement lassen sich die Farben seiner Frischetheken insgesamt stimmig an das jeweilige Sortiment anpassen. Das intelligente Lichtmanagementsystem LiveLink, das Trilux in Zusammenarbeit mit dem Sensor-Hersteller Steinel entwickelt hat, ermöglicht es, die Steuerung von Beleuchtungsanlagen einfach zu planen und zu bedienen. Livelink führt Planer und Installateure intuitiv durch bereits vorkonfigurierte Räume aus typischen Einsatzbereichen. Die Inbetriebnahme und Bedienung erfolgt über eine grafische Nutzeroberfläche auf einem mobilen iOS oder Android Endgerät. Ein Higlight in der Beleuchtung des Marktes in Bonndorf kommt zum Schluss: Die Kunden beenden ihren Einkauf mit einem lichtstarken Schlussakkord. Dafür sorgt die außergewöhnliche Installation Much Moon mit ihren 92 Leuchten. Sie war dem Edeka Schmidt-Geschäftsführer im Februar am Oktalite-Stand der EuroShop 2020 ins Auge gefallen: „Für den Kassenbereich wollten wir etwas ganz Besonderes, was hier zum Markt, zur Atmosphäre passt. Wir haben lange gesucht. Über die Entscheidung für Much Moon sind wir sehr glücklich.“ Denn die Installation sieht nicht nur gut aus, sondern ist auch noch intelligent. Oktalite Produktmanager Andreas Steinbach erklärt die Technik: „Die Leuchten kommunizieren untereinander über Bluetooth-Low-Energy-Technologie. Das macht die Sache sehr smart und installationsarm. Wir benötigen keine Steuerleitung und auch keine Dali Stromschiene mehr, um das System mit Intelligenz zu versorgen.“

Leuchteninstallation Much Moon lässt 92 Leuchten stimmungsvoll pulsieren und sorgt für eine neue Erlebnisqualität im Kassenbereich. (Bild: Oktalite 2020)

Pulsierendes Lichtspiel

Die Bluetooth-Low-Energy-Technologie (BLE) ergänzt hier unkompliziert das Lichtmanagement des Marktes. Mit einem Fingertouch wechselt das System zwischen vorprogrammierten Szenen; einzelne Leuchtenringe der Installation können spontan zu- oder weggeschaltet werden. Der Clou ist das pulsierende Lichtspiel für die Kassenzone. „Wir haben eine Animation erschaffen, die über den Tag dem Bereich in einer Endloschleife mehr Leben einhaucht.“ Die 92 Leuchten variieren ihre Lichtfarbe und -intensität und scheinen so für den Betrachter zu pulsieren.

Ausgabe:
OKTALITE Lichttechnik GmbH
www.oktalite.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige