Der neue Big White’21 ist da

Der neue Big White’21 ist da

Unendliche Produktvielfalt entdecken

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.

 (Bild: SLV GmbH)

(Bild: SLV GmbH)

Im neuen Big White’21 sind mehr als 3.500 Artikel zu finden – davon sind über 100 Produktneuheiten. „Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln und neue Lösungen zu erarbeiten ist das, was SLV als Marke antreibt“, sagt Denis Grobotek, SLV Marketing-Verantwortlicher über die Innovationskraft. Im Mittelpunkt der Überlegungen und Entwicklungen stehen dabei immer die Kunden. Die große Stärke des Katalogs ist die übersichtliche Gestaltung der fast 1.000 Seiten: Alle Leuchtenvarianten sind systematisch anhand der bewährten Farbskala aufgeführt. Planer und Macher können dem Kunden anhand zahlreicher Beispiele so die Möglichkeiten der unterschiedlichen Systeme zeigen.

 (Bild: SLV GmbH)

Das Standardwerk der Branche, der Big White’21, kann ab sofort kostenlos bei SLV bestellt werden.(Bild: SLV GmbH)

Online-Version mit Zusatzfunktionen

Neben der klassischen Papierform im Wunschformat (A4 und A5) bietet die Online-Ausgabe des Standardwerks zusammen mit der Website des Leuchtenherstellers viele Zusatzfunktionen. Der digitale Big White ist damit viel mehr, als ein virtuelles Abbild des Hauptkatalogs. Das komplette Sortiment des Kataloges ist übersichtlich aufgeführt und mit weiterführenden technischen Daten angereichert. Spezifische Daten, Beschreibungen und die Verfügbarkeit können dort für jedes Produkt aktuell abgerufen werden. Besonders praktisch ist die Möglichkeit der Online-Lichtplanung mit den bereitgestellten Konfiguratoren und Kalkulationstools wie FastCal by Dial. Zur Unterstützung bei analogen Planungen stehen Planungsdateien und 3D-Daten der Produkte zur Verfügung. Dank des Sortiments können Elektriker mit den Lichtlösungen des Unternehmens fast alle denkbaren Einsatzzwecke im Innen- und Außenbereich für Privatwohnungen, Büros, Einzelhändler und Gastronomie abdecken.

Numinos: Down- & Spotlightsystem mit vielen Möglichkeiten

Die Topneuheit im diesjährigen Katalog ist das Down- und Spotlightsystem Numinos. Das frei konfigurierbare Leuchtensystem rückt jedes Ambiente ins richtige Licht. Vom Hotel übers Büro bis hin zu gewerblichen oder privaten Räumen – von der Anwendung über die Technik bis zum Design im Detail: Das System lässt sich so konfigurieren, wie es die individuelle Planung und die Raumbedingungen erfordern. Je facettenreicher ein Projekt ist, desto mehr profitieren Planer, Architekten und auch Elektriker von dem Down- & Spotlightsystem. Im Big White’21 wird die Vielfalt auf 56 Seiten deutlich: Bei den Down- und Spotlights können nicht nur Größe, Durchmesser und Farbe frei gewählt werden. Die Downlights können alternativ als starre oder schwenkbare Version konfiguriert werden. Drei unterschiedliche Lichtfarben und Blendungsbewertungen stehen zur Auswahl.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

www.slv.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Der neue Big White’21 ist da

Unendliche Produktvielfalt entdecken

Es gibt wohl kaum einen Elektrofachbetrieb, der das knapp 1.000 Seiten starke Standardwerk nicht kennt. SLV, die Marke hinter dem Big White, zeigt in dem neu aufgelegten Katalog das komplette Produktsortiment, das nicht nur mit Design, sondern auch mit smarten Licht- und Planungslösungen für Elektriker punktet. Verschiedene Online-Funktionen neben der klassischen Printausgabe vervollständigen das Paket.

 (Bild: SLV GmbH)

(Bild: SLV GmbH)

Im neuen Big White’21 sind mehr als 3.500 Artikel zu finden – davon sind über 100 Produktneuheiten. „Produkte kontinuierlich weiterzuentwickeln und neue Lösungen zu erarbeiten ist das, was SLV als Marke antreibt“, sagt Denis Grobotek, SLV Marketing-Verantwortlicher über die Innovationskraft. Im Mittelpunkt der Überlegungen und Entwicklungen stehen dabei immer die Kunden. Die große Stärke des Katalogs ist die übersichtliche Gestaltung der fast 1.000 Seiten: Alle Leuchtenvarianten sind systematisch anhand der bewährten Farbskala aufgeführt. Planer und Macher können dem Kunden anhand zahlreicher Beispiele so die Möglichkeiten der unterschiedlichen Systeme zeigen.

 (Bild: SLV GmbH)

Das Standardwerk der Branche, der Big White’21, kann ab sofort kostenlos bei SLV bestellt werden.(Bild: SLV GmbH)

Online-Version mit Zusatzfunktionen

Neben der klassischen Papierform im Wunschformat (A4 und A5) bietet die Online-Ausgabe des Standardwerks zusammen mit der Website des Leuchtenherstellers viele Zusatzfunktionen. Der digitale Big White ist damit viel mehr, als ein virtuelles Abbild des Hauptkatalogs. Das komplette Sortiment des Kataloges ist übersichtlich aufgeführt und mit weiterführenden technischen Daten angereichert. Spezifische Daten, Beschreibungen und die Verfügbarkeit können dort für jedes Produkt aktuell abgerufen werden. Besonders praktisch ist die Möglichkeit der Online-Lichtplanung mit den bereitgestellten Konfiguratoren und Kalkulationstools wie FastCal by Dial. Zur Unterstützung bei analogen Planungen stehen Planungsdateien und 3D-Daten der Produkte zur Verfügung. Dank des Sortiments können Elektriker mit den Lichtlösungen des Unternehmens fast alle denkbaren Einsatzzwecke im Innen- und Außenbereich für Privatwohnungen, Büros, Einzelhändler und Gastronomie abdecken.

Numinos: Down- & Spotlightsystem mit vielen Möglichkeiten

Die Topneuheit im diesjährigen Katalog ist das Down- und Spotlightsystem Numinos. Das frei konfigurierbare Leuchtensystem rückt jedes Ambiente ins richtige Licht. Vom Hotel übers Büro bis hin zu gewerblichen oder privaten Räumen – von der Anwendung über die Technik bis zum Design im Detail: Das System lässt sich so konfigurieren, wie es die individuelle Planung und die Raumbedingungen erfordern. Je facettenreicher ein Projekt ist, desto mehr profitieren Planer, Architekten und auch Elektriker von dem Down- & Spotlightsystem. Im Big White’21 wird die Vielfalt auf 56 Seiten deutlich: Bei den Down- und Spotlights können nicht nur Größe, Durchmesser und Farbe frei gewählt werden. Die Downlights können alternativ als starre oder schwenkbare Version konfiguriert werden. Drei unterschiedliche Lichtfarben und Blendungsbewertungen stehen zur Auswahl.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.