Start Up Energy Transition

Start Up Energy Transition

Dena Klimaschutzwettbewerb

Über 400 Start-ups aus 68 Ländern haben sich für den globalen ‚Start Up Energy Transition (SET) Award‘ 2018 beworben. Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) hat den Wettbewerb 2016 initiiert und richtet ihn dieses Jahr in Kooperation mit dem World Energy Council aus, um jungen Unternehmen mit neuen Geschäftsideen für den Klimaschutz eine internationale Bühne zu bieten und den Austausch zu fördern.
Die meisten Einsendungen kamen aus Deutschland, Indien, den USA und Kanada. Die Teilnehmerzahl aus Nordamerika hat sich im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Aus Afrika haben sich Unternehmen aus 16 Ländern beworben.

Finalisten präsentieren ihre Geschäftsideen vor potenziellen Investoren

Aus den Einsendungen wählt eine internationale Jury insgesamt 18 Finalisten in sechs verschiedenen Kategorien aus. Diese präsentieren ihre Geschäftsmodelle auf dem SET Tech Festival am 16. April in Berlin vor internationalen Investoren und Unternehmern aus der Energiewirtschaft. Unterstützt wird der Wettbewerb in der aktuellen Runde vom Partnerland Kanada und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie von weiteren Partnern und Sponsoren. Die Gewinner werden am 17. April bei der Abendveranstaltung des ‚Berlin Energy Transition Dialogue 2018‘ prämiert und nehmen am 2. Konferenztag an einem Start-up-Panel teil. Der SET Award 2018 ist Teil der globalen SET-Initiative für Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel. Über 100 Partner aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen beteiligen sich weltweit daran.

www.startup-energy-transition.com

Thematik: News
| News
Ausgabe:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena)
www.startup-energy-transition.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige