Solarelektrische Wärmeversorgung: My-PV eröffnet neues Firmengebäude

Solarelektrische Wärmeversorgung

My-PV eröffnet neues Firmengebäude

My-PV hat nach sieben Monaten Bauzeit sein neues Betriebsgebäude eröffnet. Mit dem Neubau in Neuzeug folgt der österreichische Solar-Experte seinem Konzept ‚Kabel statt Rohre‘ und setzt auf eine solarelektrische Wärmeversorgung.

Umgekehrtes Konzept: Die Solarmodule haben die Gestaltung der Außenfassade vorgegeben. (Bild: My-PV GmbH)

Umgekehrtes Konzept: Die Solarmodule haben die Gestaltung der Außenfassade vorgegeben. (Bild: My-PV GmbH)

„Anstatt die Solaranlage auf dem Gebäude zu planen, haben wir die Außenhülle rund um die Photovoltaikmodule geplant“, erläutert Geschäftsführer Dr. Gerhard Rimpler das Konzept. Die 108 Solarmodule, deren Maße die Gestaltung der Gebäudehülle vorgegeben haben, hängen an der Außenfassade. Die Paneele integrieren sich bündig in die Gebäudewand aus Lärchenholz. Auf dem mit neun Grad nach Süden geneigten Pultdach erzeugen weitere 200 Solarmodule insgesamt jährlich mehr als 82.000kWh Strom. Die 100kWp-Photovoltaikanlage versorgt das Gebäude komplett solarelektrisch. Dafür hat My-PV Elektroheizdrähte in das 25 bis 50cm dicke Fundament eingegossen. Eine stufenlos leistungsgeregelte 40kW-Elektroheizung aktiviert in den kälteren Monaten das Betonfundament mit überschüssigem Solarstrom. Die maximale Heizlast des Niedrigenergiehauses in Holzleichtbauweise ist mit 14kW zwar deutlich geringer, die überschüssige Energie kann jedoch durch die Bauteilaktivierung zwischengespeichert und später wieder abgegeben werden. Die Heiztechnik kommt vollständig ohne wassergeführte Leitungen aus. Zwölf Leistungssteller AC•Thor bzw. AC•Thor 9s und ein übergeordnetes Energiemanagementsystem steuern außerdem die Haustechnik.

Thematik: News
| News
Ausgabe:
www.my-pv.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Solarelektrische Wärmeversorgung

My-PV eröffnet neues Firmengebäude

My-PV hat nach sieben Monaten Bauzeit sein neues Betriebsgebäude eröffnet. Mit dem Neubau in Neuzeug folgt der österreichische Solar-Experte seinem Konzept ‚Kabel statt Rohre‘ und setzt auf eine solarelektrische Wärmeversorgung.

Umgekehrtes Konzept: Die Solarmodule haben die Gestaltung der Außenfassade vorgegeben. (Bild: My-PV GmbH)

Umgekehrtes Konzept: Die Solarmodule haben die Gestaltung der Außenfassade vorgegeben. (Bild: My-PV GmbH)

„Anstatt die Solaranlage auf dem Gebäude zu planen, haben wir die Außenhülle rund um die Photovoltaikmodule geplant“, erläutert Geschäftsführer Dr. Gerhard Rimpler das Konzept. Die 108 Solarmodule, deren Maße die Gestaltung der Gebäudehülle vorgegeben haben, hängen an der Außenfassade. Die Paneele integrieren sich bündig in die Gebäudewand aus Lärchenholz. Auf dem mit neun Grad nach Süden geneigten Pultdach erzeugen weitere 200 Solarmodule insgesamt jährlich mehr als 82.000kWh Strom. Die 100kWp-Photovoltaikanlage versorgt das Gebäude komplett solarelektrisch. Dafür hat My-PV Elektroheizdrähte in das 25 bis 50cm dicke Fundament eingegossen. Eine stufenlos leistungsgeregelte 40kW-Elektroheizung aktiviert in den kälteren Monaten das Betonfundament mit überschüssigem Solarstrom. Die maximale Heizlast des Niedrigenergiehauses in Holzleichtbauweise ist mit 14kW zwar deutlich geringer, die überschüssige Energie kann jedoch durch die Bauteilaktivierung zwischengespeichert und später wieder abgegeben werden. Die Heiztechnik kommt vollständig ohne wassergeführte Leitungen aus. Zwölf Leistungssteller AC•Thor bzw. AC•Thor 9s und ein übergeordnetes Energiemanagementsystem steuern außerdem die Haustechnik.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.