Home-Electronics-Markt-Index Q1-3/2017

Home-Electronics-Markt-Index Q1-3/2017

Die positive Entwicklung aus dem ersten Halbjahr im dritten Quartal 2017 ist mit Zuwächsen in allen Bereichen des Home-Electronics-Markts bestätigt. Der Home-Electronics-Markt-Index Hemix zeigt für die Quartale eins bis drei 2017 einen Umsatzzuwachs von 2,5% im Vergleich zum gleichen Vorjahreszeitraum. Die positive Entwicklung umfasst dabei alle Bereiche des Home-Electronics-Markts: Consumer Electronics, Elektro-Groß- und Kleingeräte können allesamt einen Anstieg des Umsatzes vorweisen. Damit setzte sich die positive Entwicklung aus dem ersten Halbjahr 2017 fort. Der Umsatz im Bereich Consumer Electronics stieg um 2,6% gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf über 18,6Mrd.€. Das Segment Unterhaltungselektronik konnte mit einem Plus von 9,8% deutlich zulegen, auch die privat genutzte Telekommunikation verzeichnet eine Steigerung (+2,6%). Einzig die privat genutzten IT-Produkte mussten einen Rückgang um 6,6% hinnehmen. Im Segment der Elektro-Hausgeräte setzt sich der positive Trend auch in den Quartalen eins bis drei fort: So zeigt sich der Umsatz sowohl bei den Großgeräten (+1,9%) als auch bei den Kleingeräten (+3,0%) weiterhin steigend. Für das verbleibende Jahr 2017 wird eine weiterhin positive Entwicklung des kompletten Marktes mit Home-Electronics-Produkten in den drei Segmenten Consumer Electronics, Elektro-Groß- und Kleingeräte erwartet, nicht zuletzt durch das mit dem Weihnachtsgeschäft traditionell umsatzstarke letzte Quartal.

gfu – Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikation
www.gfu.de

Thematik: News
| News
Ausgabe:
gfu - Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunik
www.gfu.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Bild: Schnabl Stecktechnik GmbH
Befestigungslösungen steigern Effizienz

Befestigungslösungen steigern Effizienz

Für Großbaustellen müssen Monate – manchmal auch Jahre – für die Verlegung aller Installationen eingeplant werden: Die Ressourcen müssen ausreichend, aber möglichst optimal eingeplant werden, Materialien bestellt und alle Eventualitäten berücksichtigt werden. Und sind dann endlich alle Leitungen verlegt, gibt es oftmals doch noch Änderungen. Eine nicht nur ärgerliche, sondern vor allem zeitintensive Situation für Elektrohandwerksbetriebe, die besonders bei komplexen Installationen in Smart Buildings häufig vorkommt.

Anzeige

Anzeige

Anzeige