Bluetooth 5 Mesh im Smart Home
In der App HomeControl von Kopp können sämtliche Aktoren von Blue-Control einzeln oder auch in Gruppen gesteuert werden. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

In der App HomeControl von Kopp können sämtliche Aktoren von Blue-Control einzeln oder auch in Gruppen gesteuert werden. (Bild: Heinrich Kopp GmbH)

32.000 Möglichkeiten

Die Funktionen moderner Smart-Home-Anwendungen werden immer ausgefeilter. Eingebunden in ein sogenanntes Mesh bildet das funkbasierte Smart-Home-System ein Automationsnetz aus mehreren Zehntausend Knotenpunkten. Mit Bluetooth 5 Mesh können bis zu 32.000 Anwendungen, angefangen bei der Beleuchtung und Beschattung bis hin zur E-Ladesäule und zum Energiemanagement, integriert werden. Dem System sind so nahezu keine Grenzen gesetzt. Das Netz baut sich dabei selbstständig auf und alle Anwendungen können direkt, ohne zentrale Verteilerstation bzw. Hub, Gateway oder Coordinator, untereinander kommunizieren. Es gibt keine zentralen Verteilerknoten und somit auch keinen Single Point of Failure. Bei einer Störung der direkten Funkstrecke übernimmt automatisch eine der anderen Anwendungen im Netz die Datenübermittlung. Das System hilft sich selbst und es wird damit eine hohe Betriebssicherheit erreicht. Insgesamt ist die Sicherheit von Bluetooth 5 Mesh sehr hoch, denn für die Kommunikation wird zudem der weltweite Industriestandard Authenticated-Encryption mit 128-Bit-AES-Verschlüsselung eingesetzt.

Ganzheitliche Gebäudesteuerung

Smart Homes leisten mittlerweile mehr als klassische Komfort- und Entertainmentfunktionen: Das smarte Zuhause soll nicht nur das Leben von Jung und Alt vereinfachen (Stichwort Active Assisted Living) sowie Sicherheit bieten, sondern etwa zusätzlich als ganzheitliches, intelligentes Energiemanagementsystem fungieren. Ein Beispiel: Das System reguliert automatisch die Leistung der E-Ladesäule aus Photovoltaikanlage und Hausbatterie je nach Wetterlage und übrigem Energiebedarf im Haus, um keinen externen Strom beziehen zu müssen. Gerade bei solch zunehmend komplexen Systemen erweisen sich die Stärken von Bluetooth 5 Mesh als vorteilhaft.

Unabhängige Gerätekompatibilität

Alle Geräte, die das Bluetooth-Logo tragen, bedürfen einer Zertifizierung. Dies erhöht für Produzenten den Aufwand und die Dauer bis zur Markteinführung. Für Nutzer stellt die Zertifizierung hingegen einen verlässlichen Standard sicher. Hersteller sollten bei der Produktentwicklung immer die Interessen der Endnutzer, aber auch der Elektroinstallateure in den Fokus rücken. Bluetooth 5 Mesh erfüllt dank hoher Produktkompatibilität, einfacher Handhabung und Installation, großen Anwendungsspielraums und technischer Stärken für beide Zielgruppen bereits die besten Voraussetzungen, um sich als führender Funkstandard für Smart-Home-Systeme zu etablieren. Aus diesen Gründen setzt Kopp auf diese Funktechnologie.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Heinrich Kopp GmbH
www.kopp.eu

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige