Ledotron:

Ledotron:

Digitales Dimmsystem
für LED-Retrofit-Lampen

LED-Lampen setzen sich als Beleuchtungsmittel immer weiter durch. In vielen Bereichen ist jedoch mehr gefragt als Licht an, Licht aus. Für die passende Stimmung zu Hause, im Büro oder im Restaurant werden daher häufig Dimmer eingesetzt. Bei der Kombination herkömmlicher Phasendimmer mit energieeffizienten LED-Lampen kann es jedoch zu Einbußen hinsichtlich der Lichtqualität kommen. Der Leuchtmittelhersteller Osram entwickelte daher in Zusammenarbeit mit anderen Elektronikunternehmen unter dem Namen Ledotron einen digitalen Dimmstandard.
Ziel der Kooperation ist es, einen allgemeinen digitalen Standard zum Dimmen von LED- und Kompaktleuchtstofflampen zu etablieren. Aus diesem Grund ist der IEC-Standard, auf dem Ledotron beruht (IEC 62756 – 1), auch anderen Unternehmen lizenzfrei zugänglich. Ledotron ist bereits erfolgreich im Einsatz und sorgt nicht nur für die immer richtige Atmosphäre, sondern spart seinen Betreibern bares Geld.

Individuelle Beleuchtungsszenarien

In einem Restaurant sollte die Beleuchtung während des Betriebes so eingestellt sein, dass sie für eine angenehme Atmosphäre sorgt. Helles Licht ist während des Betriebes meist unangebracht. Wenn nach dem Geschäftsbetrieb die Reinigungskräfte zum Zuge kommen, benötigen diese jedoch ideale Sichtbedingungen, also möglichst viel Licht. Am einfachsten lässt sich das mit einem Dimmer lösen. Einmal installiert, erzeugt ein einfaches Drehen am Regler die jeweils gewünschte Atmosphäre oder Lichtstärke. Gleichzeitig lassen sich Kosten einsparen, da mit der Helligkeit auch der Stromverbrauch sinkt. Bei der Kombination von zeitgemäßen, energieeffizienten LED-Beleuchtungssystemen mit analogen Steuergeräten kann es allerdings zu Flackern oder Brummen kommen. Endkunden und Installateure werden daher bei der Installation dimmbarer LED-Beleuchtungslösungen immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Eine technische Lösung bietet Ledotron.

Allgemeiner digitaler Lichtkomfort

Analoge Dimmtechnologien sind nicht ausreichend optimierbar, um LED- und Energiesparlampen zuverlässig und normenkonform zu regeln. Um ein Steuergerät zu entwickeln, das einen reibungslosen und stetigen Dimmverlauf bei LED-Lampen ermöglicht, schloss sich Osram mit anderen Firmen der Elektronikindustrie zusammen. Ziel war es dabei auch einen allgemeinen Standard für das Dimmen von LED zu etablieren, um Kunden und Installateuren Sicherheit beim Nachkauf von Leuchtmitteln zu gewähren und eine gemeinsame Basis für zukünftige Entwicklungen zu schaffen. Um die bestehenden Installationen mit energieeffizienten Lampen auszustatten, bietet Osram ein großes Portfolio von LED- und Kompaktleuchtstofflampen, das mit Ledotron kompatibel ist. So stellen z.B. die effizienten Parathom Ledotron Classic LED-Lampen einen guten Ersatz für herkömmliche Glühlampen dar. Während sich mit Parathom Ledotrom Par 16 gängige Lampen mit GU10-Sockel durch eine effizientere und 100% dimmbare LED-Variante austauschen lassen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Allgemein
|
Ausgabe:
Ledotron
www.ledotron.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Ledotron:

Digitales Dimmsystem
für LED-Retrofit-Lampen

LED-Lampen setzen sich als Beleuchtungsmittel immer weiter durch. In vielen Bereichen ist jedoch mehr gefragt als Licht an, Licht aus. Für die passende Stimmung zu Hause, im Büro oder im Restaurant werden daher häufig Dimmer eingesetzt. Bei der Kombination herkömmlicher Phasendimmer mit energieeffizienten LED-Lampen kann es jedoch zu Einbußen hinsichtlich der Lichtqualität kommen. Der Leuchtmittelhersteller Osram entwickelte daher in Zusammenarbeit mit anderen Elektronikunternehmen unter dem Namen Ledotron einen digitalen Dimmstandard.
Ziel der Kooperation ist es, einen allgemeinen digitalen Standard zum Dimmen von LED- und Kompaktleuchtstofflampen zu etablieren. Aus diesem Grund ist der IEC-Standard, auf dem Ledotron beruht (IEC 62756 – 1), auch anderen Unternehmen lizenzfrei zugänglich. Ledotron ist bereits erfolgreich im Einsatz und sorgt nicht nur für die immer richtige Atmosphäre, sondern spart seinen Betreibern bares Geld.

Individuelle Beleuchtungsszenarien

In einem Restaurant sollte die Beleuchtung während des Betriebes so eingestellt sein, dass sie für eine angenehme Atmosphäre sorgt. Helles Licht ist während des Betriebes meist unangebracht. Wenn nach dem Geschäftsbetrieb die Reinigungskräfte zum Zuge kommen, benötigen diese jedoch ideale Sichtbedingungen, also möglichst viel Licht. Am einfachsten lässt sich das mit einem Dimmer lösen. Einmal installiert, erzeugt ein einfaches Drehen am Regler die jeweils gewünschte Atmosphäre oder Lichtstärke. Gleichzeitig lassen sich Kosten einsparen, da mit der Helligkeit auch der Stromverbrauch sinkt. Bei der Kombination von zeitgemäßen, energieeffizienten LED-Beleuchtungssystemen mit analogen Steuergeräten kann es allerdings zu Flackern oder Brummen kommen. Endkunden und Installateure werden daher bei der Installation dimmbarer LED-Beleuchtungslösungen immer wieder vor Herausforderungen gestellt. Eine technische Lösung bietet Ledotron.

Allgemeiner digitaler Lichtkomfort

Analoge Dimmtechnologien sind nicht ausreichend optimierbar, um LED- und Energiesparlampen zuverlässig und normenkonform zu regeln. Um ein Steuergerät zu entwickeln, das einen reibungslosen und stetigen Dimmverlauf bei LED-Lampen ermöglicht, schloss sich Osram mit anderen Firmen der Elektronikindustrie zusammen. Ziel war es dabei auch einen allgemeinen Standard für das Dimmen von LED zu etablieren, um Kunden und Installateuren Sicherheit beim Nachkauf von Leuchtmitteln zu gewähren und eine gemeinsame Basis für zukünftige Entwicklungen zu schaffen. Um die bestehenden Installationen mit energieeffizienten Lampen auszustatten, bietet Osram ein großes Portfolio von LED- und Kompaktleuchtstofflampen, das mit Ledotron kompatibel ist. So stellen z.B. die effizienten Parathom Ledotron Classic LED-Lampen einen guten Ersatz für herkömmliche Glühlampen dar. Während sich mit Parathom Ledotrom Par 16 gängige Lampen mit GU10-Sockel durch eine effizientere und 100% dimmbare LED-Variante austauschen lassen.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.

Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Bild: ABB Stotz-Kontakt GmbH
Premiere für Cylon

Premiere für Cylon

Bauer Elektroanlagen realisiert über alle elektrotechnischen Leistungsbereiche hinweg Anlagentechnik aus einer Hand. Das Unternehmen demonstriert an seiner Berliner Niederlassung, was mit moderner Gebäudeautomation heute alles möglich ist: Der Neubau auf dem Firmengelände im Stadtteil Adlershof ist energieautark konzipiert und speist überschüssigen Photovoltaikstrom automatisch in Ladesäulen für Elektrofahrzeuge ein. Sämtliche Steuerungssysteme basieren auf offenen Standards zur intelligenten Gebäudevernetzung. Als technologisches Novum sorgen dabei erstmals Lösungen von ABB Cylon.