Mehr Transparenz und Sicherheit
Intelligentes Monitoring direkt im CEE-Stecker
Bild: Bals Elektrotechnik GmbH & Co. KG

Mit Bals-Connect wird das Energie-Monitoring von Einzelverbrauchern einfacher. Geräte, die mit dem System ausgestattet wurden, messen kontinuierlich den Energieverbrauch und übertragen die Messdaten in die Cloud. Somit stehen die Informationen mit der Bals-Connect WebApplikation ortsunabhängig zur Verfügung. Der Bals-Connect-Stecker 16A, der auf der Serie Innolinq basiert, benötigt keinen zusätzlichen Platz im Schaltschrank und ist in Sekunden installiert. Er ersetzt einen Standard-CEE-Stecker und ist kompatibel mit allen normgerechten Steckvorrichtungen. Dank des integrierten Mobilfunkmodems ist die Datenübertragung standortunabhängig möglich: Eine SIM-Karte ist dazu bereits integriert. Damit bietet Bals-Connect ein unkompliziertes Energie-Monitoring der angeschlossenen Verbraucher. Die Energiemesstechnik überwacht industrielle 3-phasige Verbraucher und erfasst dabei verschiedene elektrische Parameter.

Der Energieverbrauch wird im standardisierten, synchronisierten 15-Minuten-Messintervall ermittelt. So ist eine Vergleichbarkeit aller Geräte gewährleistet. Anwender sind auf diese Weise in der Lage, die Peak-Leistung mit den Werten ihres Stromzählers abzugleichen, um Leistungsspitzen durch einzelne Verbraucher zu identifizieren. Auch Alarmfunktionen sind darstellbar, etwa in Verbindung mit einer Temperaturüberwachung der Kontakte. Drohende Probleme wie Überlast, ein Temperaturanstieg oder ein Ausfall werden erkannt und per Webapplikation angezeigt. Die möglichen Anwendungsbereiche der cleveren Lösung sind breit gesteckt, vom Energie-Monitoring in Produktionsstätten, der Bauindustrie und dem Tagebau über Container-Terminals und die Überwachung von Kühlcontainern in Hafenanlagen bis zur Verkehrstechnik, dem Eventbereich sowie dem Auslesen und der Überwachung von Stromverteilersystemen.

Bals Elektrotechnik GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Bals Elektrotechnik GmbH & Co. KG

Mit Bals-Connect wird das Energie-Monitoring von Einzelverbrauchern einfacher. Geräte, die mit dem System ausgestattet wurden, messen kontinuierlich den Energieverbrauch und übertragen die Messdaten in die Cloud. Somit stehen die Informationen mit der Bals-Connect WebApplikation ortsunabhängig zur Verfügung. Der Bals-Connect-Stecker 16A, der auf der Serie Innolinq basiert, benötigt keinen zusätzlichen Platz im Schaltschrank und ist in Sekunden installiert. Er ersetzt einen Standard-CEE-Stecker und ist kompatibel mit allen normgerechten Steckvorrichtungen. Dank des integrierten Mobilfunkmodems ist die Datenübertragung standortunabhängig möglich: Eine SIM-Karte ist dazu bereits integriert. Damit bietet Bals-Connect ein unkompliziertes Energie-Monitoring der angeschlossenen Verbraucher. Die Energiemesstechnik überwacht industrielle 3-phasige Verbraucher und erfasst dabei verschiedene elektrische Parameter.

Der Energieverbrauch wird im standardisierten, synchronisierten 15-Minuten-Messintervall ermittelt. So ist eine Vergleichbarkeit aller Geräte gewährleistet. Anwender sind auf diese Weise in der Lage, die Peak-Leistung mit den Werten ihres Stromzählers abzugleichen, um Leistungsspitzen durch einzelne Verbraucher zu identifizieren. Auch Alarmfunktionen sind darstellbar, etwa in Verbindung mit einer Temperaturüberwachung der Kontakte. Drohende Probleme wie Überlast, ein Temperaturanstieg oder ein Ausfall werden erkannt und per Webapplikation angezeigt. Die möglichen Anwendungsbereiche der cleveren Lösung sind breit gesteckt, vom Energie-Monitoring in Produktionsstätten, der Bauindustrie und dem Tagebau über Container-Terminals und die Überwachung von Kühlcontainern in Hafenanlagen bis zur Verkehrstechnik, dem Eventbereich sowie dem Auslesen und der Überwachung von Stromverteilersystemen.

Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Bild: Erco GmbH, Fotografie: Sebastian Mayer
Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

Ein neuer Ansatz für die Lichtplanung

LEDs haben sich durchgesetzt und mittlerweile sind deren Effizienz und geringen Kosten für gute Lumenwerte selbstverständlich geworden. Allerdings haben die Verbesserungen durch die LEDs auch dazu geführt, dass sich in der Lichtplanung einige nachteilige Ansätze etabliert haben. Viele greifen zu flächendeckender Beleuchtung und nehmen sogar Streulicht in Kauf, weil sie meinen: LEDs sind so effizient. Wo Nachhaltigkeit zur Priorität geworden ist und die Energiekosten steigen, wird allerdings schnell klar, dass wir es uns nicht mehr leisten können, so zu handeln.

Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Bild: OBO Bettermann Vertrieb Deutschland
Auf der sicheren Seite

Auf der sicheren Seite

Eine steigende Zahl von Schadensfällen macht die Notwendigkeit von Überspannungsschutzmaßnahmen in Niederspannungsanlagen deutlich. Schäden durch Überspannungen entstehen nicht nur durch direkte Blitzeinschläge. Häufiger sind Schäden an elektronischen Geräten und Anlagen, die durch Überspannungen aufgrund von Blitzeinschlägen in einem Radius von bis zu zwei Kilometern Entfernung entstehen, die Ursache. Um Schäden durch Überspannungen vorzubeugen, ist gemäß VDE 0100-443 in allen neuen oder erweiterten Gebäuden sowie bei allen Elektroinstallationen seit 2016 Überspannungsschutz Pflicht.

Bild: Fluke Deutschland GmbH
Bild: Fluke Deutschland GmbH
Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Messung der Netzqualität bei Solaranlagen

Der Markt für erneuerbare Energien wächst rasant und stellt neue Herausforderungen an qualifizierte Techniker, die die Solaranlagen und Windparks der Zukunft in Betrieb nehmen und warten sollen. Mark Bakker, Field Application Engineer bei Fluke, geht auf die Bedeutung der Netzqualitätsmessung für Solaranlagen näher ein und erklärt die Fallstricke und korrekten Herangehensweisen im Interview.