Sicherheit für das Ampelmännchen

Sicherheit für das Ampelmännchen

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein.

Die Filialen von Ampelmann liegen in den beliebtesten Shoppinglagen Berlins. (Bild: © Michael Kleber / Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH)

Gründer und Inhaber Markus Heckhausen suchte für Ampelmann und seine acht Filialen sowie einem 2.200m² großen Logistikzentrum eine Schließlösung, die den Anforderungen einer dezentralen Zweigstellenorganisation gerecht wird. Das kreative Unternehmen, das unter der Marke Ampelmann unterschiedlichste Produkte mit dem sympathischen ‚Ampelmännchen mit Hut‘ herstellt und vertreibt, wollte dabei kein aufwändiges System, wie es beispielsweise in Großunternehmen mit tausenden Mitarbeitern zum Einsatz kommt. Es sollte für die Unternehmensgröße mit den derzeit rund 150 Mitarbeitern praktikabel sowie schnell zu verwalten sein und dabei dennoch die Filialen entsprechend sichern.

Einfache Verwaltung, maximale Sicherheit

Kleinere und mittelständische Einzelhandelsunternehmen stehen beim Thema Zutrittskontrolle vor denselben Herausforderungen wie ihre großen Konkurrenten. Die Mitarbeiter benötigen Zutritt zu den Verkaufsräumen, dem Lager und zu Büros, doch nicht jeder Mitarbeiter hat die gleichen Befugnisse. Die Filialen müssen für die Kunden zu den Öffnungszeiten betretbar sein und nach Ladenschluss gegen unbefugten Zutritt ausreichend abgesichert werden. Bei vielen Mitarbeitern oder wechselndem Personal gestaltet sich die Schlüsselvergabe meist aufwändig, auch gehen Schlüssel mal verloren oder werden gar gestohlen. Daraufhin müssen alle Schließanlagen getauscht werden, was mit einem großen Aufwand und hohen Kosten verbunden ist. Auch Ampelmann in Berlin sah sich dieser Problemstellung gegenüber. Ihre acht Filialen liegen in den besten Shoppinglagen Berlins, die von vielen Mitarbeitern betreut werden. Externe Dienstleister, wie Reinigungskräfte, kommen noch hinzu – und alle benötigen einen Zugang zum Gebäude. Viel Personal und große Distanzen zwischen den Zweigstellen bedeuten einen nicht unerheblichen Aufwand bei der Schlüsselvergabe.

Das Unternehmen Ampelmann besitzt die Markenrechte an den sympathischen (Ost-)Ampelmännchen. (Bild: © Michael Kleber / Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH)

eCliq sorgt für die Sicherheit der Filialen

Zusammen mit dem Berliner Schlüsseldienst Hinz fand Inhaber Markus Heckhauen die passende Lösung in der flexiblen und dezentralen Schließanlage eCliq von Assa Abloy. Uli Hahn, Geschäftsführer des Schlüsseldienstes Hinz, der seit über 50 Jahren in und um Berlin für mehr Sicherheit sorgt, betont: „Das Schließsystem ist gegenüber herkömmlichen Anlagen sehr leistungsfähig und sicher. Es ist einfach in der Handhabung und in der Montage und ermöglicht vor allem eine schnelle und unkomplizierte Verwaltung von Zugangsberechtigungen. Für mittelständische Unternehmen wie Ampelmann genau die richtige Wahl.“ Die Schließanlage wird als Plug&Play-Lösung geliefert und ist sofort nach der Montage einsatzbereit. Das System funktioniert ohne Verkabelung, sodass der äußerst kompakte Zylinder in unterschiedlichste Türen an beliebigen Standorten eingesetzt werden kann. Die Stromversorgung erfolgt durch Batterien im Schlüssel, die im Bedarfsfall leicht und werkzeugfrei zu wechseln sind. Ein verbauter Chip macht jeden Schlüssel zum elektronischen Unikat.

Die Filialen von Ampelmann sind mit einer Schließanlage geschützt. (Bild: © Michael Kleber / Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH)

Die Schlüssel lassen sich direkt am Zylinder, über Remotegeräte oder mit Hilfe der einfach zu bedienenden Software eCliq-Manager programmieren. Neben der kompakten Bauform soll sich das System durch robuste, langlebige und sichere Komponenten auszeichnen. Darüber hinaus sorgt ein integriertes Schmiermitteldepot dafür, dass die Zylinder bis zu 200.000 Zyklen wartungsfrei bleiben. Dank der hochwertigen Verarbeitung ist das Schließsystem gegen Manipulationen und intelligente Angriffe geschützt. Auch die Schlüssel sind enorm widerstandsfähig und wasserdicht nach IP67-Zertifizierung. Zylinder und Schlüssel sind VdS-zertifiziert (BZ+) und erfüllen die Norm für elektronische Schließsysteme DIN EN15684. Eine große Auswahl an verschiedenen Zylindertypen ermöglicht, dass das System für viele Anwendungen geeignet ist – vom Eingangstor des Unternehmens bis hin zur Sicherung von Alarmanlagen, Aufzügen, Türen und Schränken.

Überzeugende Lösung

„Entscheidend für unsere Wahl war, dass wir die Zugangsberechtigungen unkompliziert und jederzeit flexibel selbst steuern können“, erläutert Markus Heckhausen. „Geht ein Schlüssel verloren, können wir ihn jetzt ganz einfach deaktivieren und ihn auf diese Weise unbrauchbar machen.“ Auch zeitlich und räumlich begrenzte Berechtigungen sind möglich, beispielsweise um Reinigungskräften nur zu bestimmten Uhrzeiten Einlass zu gewähren. Die Vergabe der Zugangsberechtigungen kann nun dezentral von den einzelnen Filialleitern koordiniert werden und das System gewährleistet dabei maximale Sicherheit. Das Ost-Ampelmännchen wurde Anfang der 1960er- Jahre von Karl Peglau, Verkehrspsychologe und Gestalter, entworfen. Die „echten Berliner Jören“, wie der Erfinder seine Symbole beschrieb, dienen seit dem erfolgreich der Sicherheit von Fußgängern im Verkehrsgeschehen. Für mehr Sicherheit in den Berliner Ampelmann-Filialen sorgt nun intelligente Technik des 21. Jahrhunderts.

ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH
www.assaabloy.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Bild: ©SasinParaksa/stock.adobe.com
Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Sicherheit entsteht durch einen ganzheitlichen Blick

Cybersicherheit ist in aller Munde – was dagegen oft vernachlässigt wird, ist die physische Sicherheit von Unternehmen einschließlich ihrer Verwaltung, der Gebäude und Produktionsstätten. Dabei zeigt sich: Sicherheitsstrategien, die Gefahren wie Einbruch, Sabotage und Naturkatastrophen mitberücksichtigen, haben oft große Lücken. Ein ganzheitliches Sicherheitskonzept mit Gefahrenmanagementsystem kann diese Lücken schließen, indem es die Belange von Gebäude- und IT-Sicherheit vereint.

Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Bild: Gossen Metrawatt GmbH / Graphisoft Building Systems GmbH
Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Zeitersparnis mit geteilten Stromkreisdaten

Diese Schnittstelle spart Zeit und verhindert Fehler: Die Projektierungssoftware DDScad und Prüfgeräte von Gossen Metrawatt können in beide Richtungen Daten austauschen. So müssen Verteilerdokumentationen nicht doppelt angelegt werden. Auch darüber hinaus werden Elektrofachkräfte durch Automatikfunktionen beim E-Check unterstützt. Damit ist dies ein Musterbeispiel für die Vorteile der Digitalisierung für das Elektrohandwerk.

Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Bild: Weidmüller GmbH & Co. KG
Richtig Crimpen leicht gemacht

Richtig Crimpen leicht gemacht

In Industrie und Handwerk geht es oft darum, zuverlässige Verbindungen schnell und in großer Zahl herzustellen. Hierfür ist das Crimp-Verfahren bestens geeignet. Wird ein Crimp korrekt ausgeführt, ist er einer Lötverbindung vorzuziehen und hält selbst hohen mechanischen Belastungen stand. Richtig Crimpen ist jedoch komplizierter, als man zunächst denkt. Die korrekte Ausführung erfolgt gemäß der Norm DIN EN60352-2. Sie definiert grundlegende Anforderungen und enthält wichtige Empfehlungen, auf denen die folgenden Praxistipps basieren.

Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Bild: Phoenix Contact GmbH & Co. KG
PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

PoE-Applikationen sicher mit Strom versorgen

Für Access Points, Kameras und weitere Anwendungen, die kommunizieren können und mit Strom versorgt werden müssen, wird Power over Ethernet (PoE) immer häufiger verwendet. Der Vorteil: Kommunikation und Versorgung finden über das gleiche Ethernet-Kabel statt. Eine neue Generation von Stromversorgungen lässt sich optimal in PoE-Anwendungen einbinden und sorgt für eine sichere und zuverlässige Kommunikation.

Bild: METZ CONNECT GmbH
Bild: METZ CONNECT GmbH
Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Hohe Bandbreiten für das Smart Building

Smart-Home-Anwendungen, Streaming-Sender, große Datenmengen und der Trend zum Homeoffice erfordern hohe Datenraten. Um einen kontinuierlichen und reibungslosen Datentransfer zu gewährleisten, werden Gebäude zunehmend mit einem Glasfaseranschluss ausgestattet. Das klingt zunächst nicht schlecht, es bedarf aber im Haus einiger technischer Vorkehrungen, um die Performance bis zur hintersten Ecke zu bringen. Hierfür ist eine durchgängige und strukturierte Netzwerkverkabelung unerlässlich.