Netzwerk-Kameras

Bei Tag und Nacht
bestens gesichert

Netzwerk-Kameras

Hochauflösende Netzwerkkameras lösen zunehmend analoge Videosicherheitssysteme ab. Zwar können etliche Standardanforderungen mit Analogsystemen abgedeckt werden, doch stoßen sie an vielen Stellen schnell an ihre Grenzen. Gründe für den Einsatz von Netzwerkkameras mit Megapixel-Auflösung gibt es deshalb reichlich. Bildqualität, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität, Anwendungsmöglichkeiten und eine deutlich bessere Öko-Bilanz sprechen deutlich für sie. So eignen sich einige Modelle dank hoher Bildqualität und flexiblen Konfigurationsmöglichkeiten z.B. besonders gut für die Sicherung von Gebäuden, Ein- und Ausfahrten oder Lagerbereichen. Wechselnde Licht- und Wetterverhältnisse stellen Videosysteme jedoch vor Herausforderungen.
Mobotix begegnet diesen Herausforderungen mit seiner neuen Kameraplattform, die auf fünf Megapixel-Technologie basiert. Die Kameras lassen sich je nach Ausführung mit ein oder zwei austauschbaren Sensormodulen bestücken. Da diese einfach ausgetauscht werden können, verfügen Anwender immer über ein aktuelles, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Videosicherheitssystem – unabhängig vom ursprünglichen Einbauort und Zweck der Kamera. Durch den Einsatz von fünf Megapixel-Sensoren sind die Kameras extrem lichtstark und können auch bei schlechten Lichtverhältnissen eine deutlich kürzere Belichtungszeit wählen. Dies führt dazu, dass die Bewegungsunschärfe deutlich reduziert wird. Ausgestattet mit MxLEO, einer Software zur Bildverbesserung, minimiert sich die Bewegungsunschärfe weiter. Durch die integrierte MxActivitySensor-Technologie für intelligente Bewegungsanalyse wird zudem die Anzahl an Fehlalarmen bis zu 90% gesenkt, da nur bestimmte Ortsveränderungen ein Signal auslösen. Regen, Schatten oder Bewegungen von Bäumen werden so ignoriert. Das spart Speicher und Zeit bei der Auswertung. Zudem bietet die neue Sensortechnologie eine Bildrate von bis zu 30 Bildern pro Sekunde sowie einen um 27% höheren Zoom bei Farbsensoren und einen über 200% höheren Zoom bei Schwarz-Weiß-Sensoren.

Durchblick dank Thermal-Kamera

Bei der neuen Mobotix M15D-Thermal ist die M15 Kameraplattform mit einem Thermalsensor ausgestattet, der die Wärmestrahlung von Objekten und Personen misst. Die Kamera funktioniert deshalb in völliger Dunkelheit. In Verbindung mit der Bewegungsanalyse können so in der Nacht Personen und Fahrzeuge und deren Bewegungsrichtungen, z.B. auf dem Firmengelände, sicher detektiert und im Fall des Falles Aktionen ausgelöst werden – bei einer minimierten Fehlalarmquote. Die M15D-Thermal ist unempfindlich gegen das Blenden durch starke Lichtquellen und ermöglicht die Detektion von überdurchschnittlich heißen Bereichen. Auch am Tag hat das Thermalmodul einen Vorteil, denn es erfasst bewegte Objekte z.B. auch im Schatten, im Halbdunkel oder hinter Büschen. Eine Kombination von Thermalmodul und Tageslichtsensor (5MP, Farbe oder Schwarzweiß, Tele bis Hemispheric, mit oder ohne Long-Pass-Filter/LPF) in der M15-Dual-Kamera ermöglicht so hochaufgelöste fünf Megapixel-Aufnahmen am Tag sowie auch in der Dämmerung und die sichere Detektion von Bewegungen in der Nacht. Damit bietet diese Lösung gute Voraussetzungen u.a. für die Sicherung von Firmengeländen. Die Mobotix-Thermalmodule sind wetterfest zertifiziert nach IP65 und äquivalent zu den Tageslichtmodulen in verschiedenen Brennweiten verfügbar. Sie zeichnet sich zudem durch einen geringen Energieverbrauch von max. 5,5W aus.

Systematisch vernetzt

Ein weiterer Vorteil von Netzwerkkameras ist das Vorhandensein von Schnittstellen zu anderen Systemen, sodass sie sich leicht in Anwendungen wie Brand- oder Einbruchmeldeanlagen, Gebäudemanagement und Zutrittskontrolle integrieren lassen. Mit dem Einsatz von IP-Technologie kann der Nutzer mit entsprechender Berechtigung über das Internet von einem beliebigen Computer, Notebook oder auch Smartphone aus weltweit auf ein ausgesuchtes Gebäude oder eine einzelne Kamera aus dem Sicherungssystem zugreifen und dieses aus der Ferne steuern.

Technologischer Vorreiter

Mobotix macht durch das ‚dezentrale‘ Konzept hochauflösende Videosysteme rentabel. Die Aufzeichnung erfolgt bei sämtlichen Kameramodellen sowohl intern auf SD-Karte als auch extern auf USB-Stick oder via IP-Netzwerk auf NAS-Festplatten mit fast unbegrenzter Speicherkapazität. Diese ‚dezentrale‘ Aufzeichnung über das Netzwerk durch die Kameras selbst ermöglicht eine bis zu zehnfach höhere Kameraanzahl pro Server als die zentrale VMS-basierte Aufzeichnung der Wettbewerber und benötigt keinen PC sowie keine Software. Gerade bei einer großen Anzahl aufzuzeichnender Kameras minimiert diese ‚dezentrale‘ Lösung den Speicherbedarf erheblich, da jede Kamera das Video unabhängig vom Livevideo auf die zum Speichern benötigte Bildrate und Bildgröße reduzieren kann. So lassen sich sowohl hochauflösende Videosicherheitssysteme mit wenigen Kameras als auch Installationen mit mehreren Hundert Kameras inklusive Megapixel-Auflösung, wie sie z.B. in Stadien, Museen, Flughäfen oder bei Autobahnen zum Einsatz kommen, kosteneffizient und rentabel realisieren.

Zukunftssicher und nachhaltig investiert dank Netzwerktechnologie

Für Unternehmen, die ihr Sicherheitssystem modernisieren oder neu aufsetzen wollen, geht der Trend zu Netzwerklösungen. Auch was die Zukunftssicherheit angeht, sind Anwender mit einer Netzwerklösung auf der sicheren Seite. Denn derartige Sicherheitssysteme können relativ einfach ausgeweitet und ergänzt sowie mit anderen digitalen Anwendungen kombiniert werden. Setzt man dabei noch auf das dezentrale Konzept, das durch kamerainterne Bearbeitung der Bilddaten die prinzipiell geringste Netzwerklast garantiert, so lassen sich auch hochauflösende Sicherheitssysteme effizient und rentabel realisieren.

MOBOTIX AG
www.mobotix.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.