Mehr als ein paar Regale

Fahrzeugeinrichtungen
für Handwerker

Mehr als
ein paar Regale

Fahrzeugeinrichtung ist viel mehr, als einfach nur ein paar leichte
Regale im Auto. Das zeigen Einbausysteme wie Bott Vario3. Die neu entwickelte, innovative Leichtbaueinrichtung bietet dem Handwerker und Servicetechniker verschiedene Möglichkeiten, ihr Equipment zu organisieren. Außerdem integriert der Hersteller neue praktische
Elemente für die schnelle und einfache Ladungssicherung. Das
geringe Gewicht des Systems spart zusätzlich Kraftstoff.

Die bott vario3 Fahrzeugeinrichtung (Bild: Bott GmbH & Co. KG)

Die bott vario3 Fahrzeugeinrichtung (Bild: Bott GmbH & Co. KG)

Durch die neue Konstruktion der Fahrzeugeinrichtung aus Aluminium haben die Entwickler von bott die Einrichtung im Verhältnis zur vorherigen Generation um 15 Prozent im Durchschnitt leichter gemacht. Den stabilen Aufbau der Fahrzeugeinrichtung löst Bott mit eigens entwickelten Strangpressprofilen. Die Profile haben einen positiven Einfluss auf das Verhalten bei einem Auffahrunfall: Sie verwinden sich, ohne sich stark zu verformen, und fangen hohe Belastungen so effektiv ab. Somit ist für eine optimale Sicherheit des Fahrers und Beifahrers gesorgt.

Mit dem Koffersystem Systainer3 können Kleinteile und Verbrauchsmaterial systematisch in der Fahrzeugeinrichtung verstaut werden. (Bild: Bott GmbH & Co. KG)

Mit dem Koffersystem Systainer3 können Kleinteile und Verbrauchsmaterial systematisch in der Fahrzeugeinrichtung verstaut werden. (Bild: Bott GmbH & Co. KG)

Variable und einfache Absicherung

Die neuen Systemmaße der Fahrzeugeinrichtung bieten mehr Variabilität bei der Organisation des Equipments. So ist sogar eine Palette noch gut im Laderaum unterzubringen, da sich die Seitenteile ab einer bestimmten Höhe überhängend ausführen lassen. Durch den Überstand des Regals ist die Distanz zwischen beiden Modulen in Bodenhöhe größer als oben. Im oberen Bereich der Fahrzeugeinrichtung ermöglicht die erweiterte Regaltiefe Platz für Schubladen und Koffer. Was tun, wenn man schnell mal was im Regal festzurren muss, aber nur eine Hand frei hat? Hierfür gibt es das C-Lash System, mit dem man Zurrgurte an Regalen und Ablagewannen integrieren kann. Die Bedienung erfolgt mit nur einer Hand. Die im Profil integrierten Nuten sowohl in den vertikalen als auch in den horizontalen Systembauteilen nehmen die C-Lash Haken auf. Spanngurte sichern die Ladung durch kraftschlüssiges Niederzurren. Darüber hinaus kombiniert die Fahrzeugeinrichtung auch weiterhin das bewährte Airline System für Ladungssicherungsmittel. Für diese Spanngurte lassen sich ohne großen Aufwand überall an den Aluprofilen auch nachträglich noch Zurrpunkte oder Airline Schienen integrieren. Lange Stangen und Rohre bringt man am besten in der Langteilehalterung mit integriertem Seilzug unter. Das Material ist sicher und ordentlich verstaut und lässt sich mühelos herausziehen. Die Bott Vario3 Fahrzeugeinrichtung erfüllt alle relevanten Vorschriften für die Ladungssicherung und wurde in Crashtests auf Ihre Festigkeit und Sicherheit überprüft.

Das C-Lash-System befestigt Spanngurte an den Ablagen. (Bild: Bott GmbH & Co. KG)

Das C-Lash-System befestigt Spanngurte an den Ablagen. (Bild: Bott GmbH & Co. KG)

Systematisches Koffersystem

Langes Suchen nach dem richtigen Material kann mit der passenden Fahrzeugeinrichtung ebenfalls verhindert werden. Koffersysteme helfen dabei, Ordnung im Servicefahrzeug zu schaffen und beizubehalten. Das Systainer³-System verstaut Kleinteile und Verbrauchsmaterial systematisch. So ist alles schnell griffbereit und man behält stets den Überblick über das Equipment. Mit den Kooperationspartnern Festool und Tanos bietet Bott ein einheitliches Verpackungs- und Transportsystem – auf einen gängigen Standard abgestimmt. Der Servicekoffer ist hier mehr als nur ein Werkzeugkasten. Der universale Profi Werkzeugkoffer ist ein Systembauteil sowohl für die Regale in der Bott Vario3 Fahrzeugeinrichtung im Transporter als auch für die Werkstatt oder die Baustelle. Sämtliche Maschinen, Werkzeuge und Verbrauchsmaterial lassen sich im Systainer³-Servicekoffer organisieren und in die Fahrzeugeinrichtung integrieren. Mit dem T-Loc-Verschluss sind die Koffer sicher stapelbar. An der Front lassen sich die Werkzeugkoffer auch mit Labels beschriften. Unterschiedliche Transportmöglichkeiten und Zubehör ergänzen das Werkzeugkoffer-Programm. In Kombination mit einer Arbeitsplatte und einem Trolley werden die Werkzeugkoffer zu einer mobilen, fahrbaren Werkbank. Das Koffersystem aus stabilem Kunststoff ist in zwei verschiedenen Breiten und sechs Kofferhöhen erhältlich. Die drei flachsten Servicekoffer besitzen zusätzlich einen ausklappbaren Tragegriff an der Front. Viele verschiedene Fächer, Einsätze oder Schaumstoffeinlagen strukturieren das Innenleben des Systems, z.B. mit einem Kartuscheneinsatz für Silikon.

Zusätzlicher Platz in der Fahrzeugeinrichtung

Das Perfo-Lochwandsystem ermöglicht das Anbringen von Haken und Haltern für Werkzeug überall in der Fahrzeugeinrichtung. Dadurch kann sämtliches Material übersichtlich angeordnet werden, auch wenn es keinen Platz in einem Koffer findet. Auf Wunsch kann auch das Ladevolumen der Fahrzeugeinrichtung auch mit Hilfe einer Unterflur-Lösung vergrößert werden. Der doppelte Boden erweitert das System um Schubladen, die von außen ergonomisch günstig zugänglich sind. Das Unterflurmodul bietet außerdem einen einfachen aber effektiven Diebstahlschutz, da man von außen nicht erkennen kann, was sich in den Schubladen befindet.

Leasen oder kaufen

Bott konzipiert und plant die Vario3-Fahrzeugeinrichtung nach den Vorstellungen und Wünschen seiner Kunden. Dabei kümmern sich die Berater um sämtliche Schritte, damit der Kunde möglichst wenig Aufwand bei der Beschaffung seiner Fahrzeugeinrichtung hat. Ganz gleich, ob dieser eigen- oder fremdfinanzieren möchte, begleitet das Unternehmen seine Kunden bei allen Prozessschritten.

Bott GmbH & Co. KG
www.bott.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Bild: ©imaginima/iStock.com / Esylux
Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Dali-2-Gruppen flexibel und effizient umschalten

Energie nur dann, wenn sie wirklich gebraucht wird – so ist das Prinzip der bedarfsgesteuerten Gebäudeautomation durch intelligente Präsenzmelder. Im Bereich der Lichtsteuerung setzt die präsenz- und tageslichtabhängige Konstantlichtregelung diesen Gedanken besonders konsequent um. Beim Nutzen von Szenen des Industriestandards Dali-2 gilt es allerdings eine Besonderheit zu beachten.

Bild: Tüv Süd
Bild: Tüv Süd
Ein Booster für die Elektromobilität

Ein Booster für die Elektromobilität

Das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) enthält verbindliche Vorgaben zur Leitungs- und Ladeinfrastruktur in Gebäuden. Doch vor allem bei neugebauten Mehrfamilienhäusern hapert es vielerorts noch an der Umsetzung. Fachplaner, Gebäudeautomatisierer und das Elektrohandwerk können
helfen, Zusatzaufwand und hohe Folgekosten für Nachbesserungen zu vermeiden.

Bild: Schneider Electric GmbH
Bild: Schneider Electric GmbH
Türkommunikation 4.0

Türkommunikation 4.0

Die Türkommunikation blickt auf eine belebte Geschichte zurück. Was ursprünglich mit einem bloßen Klopfen begann, hat sich im Laufe der Zeit und im Einklang mit neuen Technologien stetig weiterentwickelt: Von der reinen Mechanik hin zur elektronischen Klingel, von der Sprechanlage zum Video-Türkommunikationssystem und von der Mehrdrahttechnik zum TwinBus – dem ersten Ritto Bussystem speziell für die Türkommunikation. Im Zuge der digitalen Transformation wird die Geschichte nun weitergeschrieben. Das neueste Kapitel: ‚Von analog zu digital, von Twinbus zu Twinbus IP‘.

Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH
Licht im Dunkeln

Licht im Dunkeln

LED-Beleuchtung gehört zu unserem Alltag. Professionelle Lösungen bieten mehr Möglichkeiten beim Neubau oder Renovieren. Wie sieht eine zuverlässige und sichere Versorgung aus? Phoenix Contact hat dazu eine neue Lösung entwickelt. Die 24V LED-Stromversorgung der Step-Power-Produktfamilie vereint eine flache Bauform mit hoher Leistungsdichte. Sie eignet sich für die Montage im Installationsverteiler und in abgehängten Decken.

Bild: Carsten Heidmann
Bild: Carsten Heidmann
Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Digitale Zeiterfassung im Handwerk

Der Einstieg in das digitale Büro beginnt für viele Handwerksbetriebe mit der Ablösung der händischen Stundenzettel durch eine digitale Zeiterfassung. Immer mehr Betriebe entscheiden sich für die elektronische Form der Arbeitszeiterfassung im Büro und Außendienst. Damit soll nicht nur der administrative Aufwand durch fehleranfällige Mehrfacherfassungen, Nachbearbeitungen und fehlende Übersicht reduziert werden. Sie soll auch eine valide Datenbasis in Echtzeit und damit eine bessere Planung und Steuerung der gesamten Ressourcenverwaltung sowie aller nachgelagerten Prozesse ermöglichen.