Lösung im Industriestandard

Lösung im Industriestandard

Mediensäulen für
den Klassenraum

Investitionsprogramme, Digitalisierung und steigende technische Komplexität des Unterrichts beflügeln die Nachfrage nach moderner Installationstechnik in Schulen. Das Schulwesen steht gleichzeitig vor großen Herausforderungen: Steigende Schülerzahlen, ein jahrzehntelanger Modernisierungsstau und wachsende Anforderungen an die Unterrichtstechnik erfordern große Investitionen sowohl in den Neubau als auch in die Renovation bestehender Schulgebäude. Gefragt sind hierbei zukunftsweisende Installationslösungen, die Klassenräume funktional erschließen und zugleich den Anforderungen eines modernen
Unterrichts gerecht werden.

Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten von Mediensäulen (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Beispiele für Gestaltungsmöglichkeiten von Mediensäulen (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)


Eine Studie der Bertelsmann-Stiftung vom vergangenen Jahr sagt 1,1Mio. mehr Schülerinnen und Schüler für das Jahr 2025 voraus. Gründe sind steigende Geburtenzahlen sowie die Zuwanderung. Diese Entwicklung erfordert nicht nur Zehntausende zusätzliche Lehrkräfte, sondern auch den Bau Tausender neuer Schulen. Die Politik hat den enormen Investitionsbedarf in die Bildung erkannt und die Herausforderung u.a. mit zahlreichen Förderprogrammen angenommen. So hat der Bund ein Sieben-Milliarden-Programm aufgesetzt, mit denen die Kommunen – diesen obliegt der Bau der Schulen – u.a. Schulsanierungen finanzieren können. Aber auch die Kommunen selbst investieren überproportional viel in Sanierungen und in den Neubau von Schulgebäuden. So plant z.B. die Stadt Berlin bis 2025, 42 neue Schulen zu bauen. Insgesamt sind alleine für die ‚Berliner Schulbauoffensive‘ in den nächsten zehn Jahren 5,5Mrd.? eingeplant. Und München plant gar bis 2030 9Mrd.? für den Schulbau auszugeben. Vergleichbare Anstrengungen werden zurzeit bundesweit unternommen. Das bedeutet für das Elektrohandwerk ein enormes Marktpotenzial, für das Hersteller wie Hager bedarfsgerechte Lösungen bereitstellen.
Erschließung der Klassenräume mit Brüstungskanälen und Mediensäule (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Erschließung der Klassenräume mit Brüstungskanälen und Mediensäule (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Hager Mediensäule mit Vorreiterrolle

Bereits vor rund 15 Jahren hat Hager zusammen mit dem Planungsbüro Nigl+Mader mit der Entwicklung seiner Mediensäule eine Vorreiterrolle im Bereich der schulischen Elektroinstallationstechnik übernommen. Ausgangsüberlegung bei der Entwicklung der Mediensäule war die Idee, eine Lösung zu entwickeln, die den zunehmend komplexer werdenden Anforderungen an die Elektroinstallation in Schulen gerecht wird. Diese resultieren nicht zuletzt aus der voranschreitenden Digitalisierung und dem damit verbundenen wachsenden Einsatz der Multimediatechnik in den Klassenräumen. Da die Anforderungen je nach Schulform variieren, ist die Mediensäule modular konzipiert, so dass sie individuell und damit maßgeschneidert den schulischen Bedürfnissen entsprechend gestaltet und bestückt werden kann: mit Verteiler-Bausteinen, modularen Schalt-, Schutz- und Steuergeräten, internen Rufsystemen, Anzeige- und Bediendisplays z.B. für Domovea sowie mit sichtbaren oder verdeckten Lautsprechern, einer Uhr, Schaltern, Steck- oder auch Datendosen. So kann die Mediensäule alle erforderlichen Anschlüsse für Computer, Kommunikations-, Video- und Audiotechnik bereitstellen und damit für eine schnelle und einfache Anbindung an Multimediaeinrichtungen wie Smartboards sorgen.

Lösung im Industriestandard

Sicherheitseinrichtungen wie Notruf- und Alarmsysteme sind ebenso integrierbar wie Komfortlösungen auf KNX-Basis für intelligente Beschattungen oder wirtschaftliche Konstantlichtregelungen. Kurz: In der Mediensäule sind alle technischen Einrichtungen und Geräte zur Raumsteuerung zentral platziert. Dabei bieten die Hager Mediensäulen eine hohe Fertigungsqualität im Industriestandard. Das gilt auch für den Innenausbau, der dem der Hager Verteilerschränke mit Univers N entspricht. Je nach Bedarf sind hierfür u.a. DIN-Hutschienen, Verteilerbausteine, Montageplatten und C-Profil Kabelabfangschienen verfügbar sowie Halterungen für Unterputz-Einbaugeräte oder Lautsprecher. Auch Vorrichtungen zum Telefoneinbau sind erhältlich.

Lieferung anschlussfertiger Einheiten

Dabei bleibt es dem Elektrohandwerker überlassen, ob er die Mediensäulen selbst bestückt oder ob er beim Hersteller komplett nach Kundenwunsch bestückte und fertig verdrahtete Säulen ordert. Diese anschlussfertigen Einheiten müssen nur noch vor Ort aufgestellt und angeschlossen werden. Vor allem in Zeiten hoher Auslastung des Handwerks stellt die einbaufertige Lieferform eine zeitsparende Alternative dar. Sie bietet darüber hinaus aber auch zusätzliche Sicherheit aufgrund der elektrischen Prüfung der verdrahteten Anlage durch den Hersteller vor der Auslieferung.

Optisch und technisch integrierbar

Das Gehäuse der standardmäßig 400mm breiten, 150mm tiefen und raumhohen Mediensäulen besteht aus Aluminium und robustem Stahlblech. Abschließbare Türen schützen die Installation vor Vandalismus und unbefugtem Zugriff. Die farbliche Außengestaltung der Säulen ist frei wählbar, so dass eine harmonische Integration in alle räumlichen Gestaltungskonzepte möglich ist. Die Installation kann dabei wahlweise auf der Wand erfolgen, teilintegriert oder flächenbündig in der Wand. Unabhängig von der Installationsform kann die Mediensäule zudem als Steigschacht für die etagenüberschreitende Leitungsverlegung genutzt werden. Und auch sonst erweist sich die Hager Mediensäule als uneingeschränkt integrierbar in die umgebende elektrotechnische Infrastruktur: Eine Anbindung an die Unterflur- oder Brüstungskanalsysteme des Unternehmens und darüber hinaus die Verbindung mit den Standsäulen, Verteilungen sowie den Berker-Schalterprogrammen ist möglich. Das ermöglicht die Realisierung der gesamten elektrotechnischen Infrastruktur einer Schule aus einer Hand und über nur einen Ansprechpartner, was sich vor allem bei größeren Projekten als Vorteil erweist.

Beispiele aus der Praxis

Eine der Stärken der Mediensäule liegt wie bereits beschrieben in ihrer hohen Flexibilität beim Innenausbau, der dank des modularen Aufbaus individuell an die jeweiligen Bedürfnisse der Schulen angepasst werden kann. Wie dies in der Praxis konkret aussieht, zeigen die beiden folgenden Beispiele: Die Grund- und Mittelschule in Zolling hat bei der Umsetzung einer modernen und leistungsfähigen elektrotechnischen Infrastruktur auf eine komplette Bestückung der Mediensäule gesetzt. Integriert sind hier neben den Verteilern und Modulargeräten auch KNX-Aktoren von Hager sowie die entsprechenden Berker Q.3 KNX-Sensoren. Und das Schulzentrum BOS / FOS Nordhaide in München hat seine Klassenräume mit Hager Brüstungskanälen aus Aluminium erschlossen und ebenfalls mit den Mediensäulen ausgestattet. Die Säulen sind mit Verteilern sowie Schalt- und Schutzgeräten bestückt. Zudem hat die Schule im Bereich der Lehrerpulte Bodenanschlusssäulen installieren lassen, die über Aluminium-Einbaueinheiten aus dem Boden heraus versorgt werden.

Fazit

Das Marktsegment Schulgebäude verspricht für die kommenden Jahre hervorragende Umsatzchancen, die sich prinzipiell jeder Elektrofachbetrieb relativ problemlos erschließen kann. Vor allem in Technik und Design perfekt auf schulische Bedürfnisse abgestimmte Systemlösungen wie die Hager Mediensäule können für einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil bei Ausschreibungen sorgen. Nicht zuletzt der modulare Aufbau und die daraus resultierende Möglichkeit, alle Anforderungen individuell zu erfüllen, können sich – wie die oben genannten Beispiele belegen – als ausschlaggebend für die Erteilung eines Auftrags erweisen.

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG
www.hager.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Anzeige