LED-Straßenbeleuchtung in Guben:

LED-Straßenbeleuchtung in Guben:

Modernisierung spart
Energie und senkt Kosten

Die Straßenbeleuchtung in Deutschland ist noch nicht überall auf dem aktuellen Stand der Technik, verbraucht zu viel Strom und verursacht dadurch unnötig Kosten. Die Umrüstung auf moderne LED-Beleuchtung in Kombination mit intelligenten Licht-Managementsystemen schafft hier Abhilfe. Ein Beispiel hierfür ist Guben in der Niederlausitz. Das brandenburgische Städtchen modernisierte 2013 seine veraltete Straßenbeleuchtung und rüstete auf zeitgemäße und energieeffiziente LED-Technik um.
Die neue Technik weist eine deutlich verbesserte Farbwiedergabe und Helligkeit auf und ist obendrein bedarfsgerecht steuerbar. Rund 560 Streetlight 10 LED-Leuchten der Osram-Tochter Siteco wurden im gesamten Stadtgebiet installiert. Zusätzlich wurden die neuen LED-Leuchten in das intelligente Licht-Managementsystem Street Light Control eingebunden. Damit spart Guben rund 60% Strom und CO2 gegenüber der Altanlage.

Straßenleuchten aus den 70er Jahren: Veraltet und ineffizient

Die veraltete Lichtanlage in Guben war zum Teil noch mit Leuchten aus den 70er Jahren, jedoch schon mit modernen Natriumdampflampen (NAV) ausgestattet. Vergilbte Abdeckungen sind Folge des jahrelangen Einsatzes und für eine schlechte Farbwiedergabe und verringerte Helligkeit verantwortlich. Ein weiterer Nachteil ist der hohe Wartungsaufwand, den konventionelle Leuchtentechnologie mit sich bringt. Hinzu kommt, dass die Bevölkerungsentwicklung in Guben seit Jahren rückläufig ist, sodass die Beleuchtungsanlage nicht mehr auf das tatsächliche Verkehrsaufkommen und den Bedarf zugeschnitten ist, mithin überdimensioniert ist und dementsprechend viel Strom verbraucht. Um dies auszugleichen, wurde daher zwischen 23 Uhr und 4 Uhr nachts jede zweite Leuchte abgeschaltet. Eine pragmatische Lösung, jedoch wurde es dadurch noch dunkler auf den Straßen und zusätzliche Gefahrenzonen entstanden.

Intelligente und bedarfsgerechte LED-Technologie

Um Strom zu sparen und langfristig Kosten zu senken, entschlossen sich die Verantwortlichen in Guben zur Umrüstung der bestehenden Anlage auf eine moderne, effiziente Straßenbeleuchtung. Ein weiteres Ziel war es, Beleuchtungsniveaus und Sehkomfort deutlich zu erhöhen und Ausschaltzeiten zu vermeiden, um keine dunklen Gefahrenzonen entstehen zu lassen. Und auch die Wartungs- und Montagefreundlichkeit der Beleuchtungsanlage sollten verbessert werden. Aus diesem Gründen entschied man sich für eine Umrüstung auf LED-Leuchten der Osram-Tochter Siteco in Kombination mit dem intelligenten Licht-Managementsystem Street Light Control von Osram. Mit der neuen energieeffizienten Beleuchtungslösung, bei der einzelne Lampen individuell ansteuerbar sind, spart die Stadt zukünftig rund zwei Drittel des Stromverbrauchs ein. Aufgrund der hohen Einsparung wurde die Installation der neuen Leuchten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) gefördert.

Energie und Kosten sparen mit Streetlight 10 LED

Je nach Anwendungsbereich wurden in Guben die Größen mini und midi der Streetlight 10 LED eingesetzt. Streetlight 10 midi LED sind aufgrund ihrer Leistung von bis zu 107W pro Leuchte speziell für Hauptstraßen, Kreisverkehre und Plätze geeignet. In Anliegerstraßen oder auf Fahrradwegen, wo der Lichtbedarf geringer ist, werden Streetlight 10 mini LED eingesetzt. Ihre hohe gleichmäßige Ausleuchtung verbessert die Helligkeit und den Sehkomfort in den Straßen erheblich und minimiert Blendungen von Autofahrern. Dafür sorgen spezielle High-Definition-Reflektoren, die das Licht genau dahin lenken, wo es ankommen soll. Die Leuchten lassen sich außerdem unkompliziert auf den vorhandenen Masten montieren. Nur die Leuchtköpfe müssen gewechselt werden. Praktisch ist auch das Konzept des auswechselbaren LED-Moduls. Es lässt sich unkompliziert austauschen und stellt so eine nachhaltige und auf die Zukunft ausgerichtete Nutzung des hochwertigen Leuchtengehäuses sicher.

Intelligentes Lichtmanagement

Um die Einsparpotenziale der LED möglichst umfassend auszunutzen, wurden alle Leuchten in das intelligente Lichtmanagementsystem Street Light Control von Osram eingebunden und miteinander vernetzt. Street Light Control ermöglicht es, einzelne Leuchten, aber auch ganze Leuchtengruppen, etwa in einer Straße oder einem Stadtteil, bedarfsgerecht zu steuern und zentral zu überwachen. Dimmprofile, können individuell und bedarfsgerecht definiert werden: z.B. können bei einem Unternehmen mit 24h-Betrieb die Anfahrtsstraßen zum Schichtwechsel in der Nacht hochgedimmt werden. So wird während der Zeiten, in denen weniger Licht benötigt wird, entsprechend weniger Strom benötigt. Außerdem ermöglicht es die zentrale Steuerung, defekte Leuchten am PC zu identifizieren. Die Kommunikation des Systems geht von einer zentralen Steuerungseinheit, einer Managementsoftware, aus. Über diese wird via GPRS, Lichtwellenleiter oder Ethernet die Gruppen- und Lichtpunktsteuerung vorgenommen. Zwischengeschaltet ist ein SLC-Gateway, welches bis zu 250 Leuchten steuert und überwacht. Zukünftig wird für das Street-Light- Control-System auch eine App verfügbar sein, wodurch die Beleuchtungsanlage ganz einfach vom Mobiltelefon aus gesteuert werden kann.

Ein abgestimmtes System für eine schnelle Amortisation

Durch die Kombination der an sich schon energieeffizienten LED-Technologie mit einem intelligenten Licht-Managementsystem, wie dem Street Light Control von Osram, lassen sich deutliche Einsparungen hinsichtlich der Strom- und Wartungskosten erzielen. Mit der neuen Anlage können pro Jahr allein bis zu rund 65% der Stromkosten für die Straßenbeleuchtung eingespart werden. Die Investition amortisiert sich damit schon in weniger als zehn Jahren – steigen die Stromkosten, rechnet sich der Umstieg auf energieeffiziente Beleuchtungslösungen entsprechend früher. Darüber hinaus verbessert sich auch die Lichtqualität der Beleuchtungslösung und damit das nächtliche Erscheinungsbild der Stadt.

OSRAM GmbH
http://www.osram.de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige