Durchgängige Planung mit DDS-CAD PV 9:

Durchgängige Planung mit DDS-CAD PV 9:

Von der Zeichnung
bis zur Dokumentation

Mit der PV-Lösung des Ascheberger Softwarehauses DDS und dem Plug-in Polysun Inside wurde eine mächtige Verbindung für herausfordernde PV-Projekte geschmiedet. Die neue Version DDS-CAD PV 9 bietet nun eine besonders flexible Berücksichtigung der Einspeisevergütungssätze.

 Freiflächenanlagen sind mit DDS-CAD PV ebenso projektierbar wie Anlagen in Aufdach-, Indach- oder Fassa-denmontage. (Bild: Data Design system GmbH)

Freiflächenanlagen sind mit DDS-CAD PV ebenso projektierbar wie Anlagen in Aufdach-, Indach- oder Fassa-denmontage. (Bild: Data Design system GmbH)


Die Intelligenz von DDS-CAD sitzt in seinem systemeigenen CAD-/BIM-Kern – er bildet das zentrale Funktionsmodul zur Erzeugung des 3D-Gebäudemodells (BIM) und garantiert die Durchgängigkeit der Planung. Aus diesem Kern speisen sich die Modellinformationen, Schemata, Visualisierungen und Stücklisten. Grundrisse und Gebäudemodelle sowie reine Dachkonstruktionen können in DDS-CAD frei geplant oder importiert werden. Ermöglicht wird der Import aller gängigen Dateiformate wie IFC, PDF, DXF, DWG, 3DS sowie BMP und JPG. Dank integrierter Berechnungen und der hohen Datenkompatibilität spart der DDS-CAD-Anwender erheblich Zeit und hat eine durchgängige Basis für die Kommunikation mit Architekten, Ingenieuren und ausführenden Betrieben. Besonders bei Revisionen macht sich dies bemerkbar: Die Berechnungen in DDS-CAD sind mit der zeichnerischen Seite des Gebäudemodells verknüpft. Änderungen der Planungszeichnung haben dadurch unmittelbare Auswirkungen auf die Projektberechnungen und umgekehrt. Berechnungen, Pläne, Schemata etc. werden automatisch aktualisiert. Die deutlich geringere Fehleranfälligkeit und bessere Kontrollfähigkeit ermöglichen nicht nur eine schnellere Projektabwicklung, sondern senken auch spürbar die Kosten. DDS-CAD PV liefert ein umfassendes Leistungsspektrum für die professionelle und flexible Projektierung von Photovoltaikanlagen – ob als Aufdach-, Indach- oder Fassadenmontage oder auch Freiflächenanlage.
 (Bild: Data Design system GmbH)

(Bild: Data Design system GmbH)

Gewerkeübergreifende Planung möglich

Mit der entsprechenden Lizenz kann über die PV-Planung hinaus auch die gesamte anschließende Elektro- und SHKL-Technik gewerkeübergreifend in einem Modell projektiert werden. So kann der Anwender auf Wunsch Stromkreise und Verteiler, Verlegesysteme, die Verkabelung, Blitzschutzanlagen sowie Überwachungs- und Sicherheitstechnik durchgängig planen und berechnen. Das nützt besonders Planungsbüros und Anbietern, die nicht nur im Bereich PV tätig sind. Dank der Multiuserfähigkeit und der Option, mehrere Gewerke zur Kontrolle einzublenden, können mehrere Planer in einem Gebäudemodell arbeiten und jederzeit aktuelle Daten abrufen. Mit DDS-CAD PV steht Anwendern ein Instrument für die Simulation des Sonnenverlaufs, die visuelle Verschattungsanalyse sowie die Ertragsberechnung zur Verfügung. Die Verschattung durch Störobjekte und der Sonnenverlauf können in einzelnen Bildern oder als Film simuliert werden. Die Resultate der Simulation werden automatisch visualisiert. So lässt sich die zentrale Frage klären, wie die Module platziert werden sollten, damit die Anlage rentabel arbeitet und der Schattenwurf von Störobjekten optimal berücksichtigt wird. Durch die fortschrittlichen Rendering-Funktionen kann der Planer mit wenigen Mausklicks etwaige Verschattungen erkennen und Modulpositionen sowie deren Anzahl gegebenenfalls korrigieren.

Ertragsprognose und Wechselrichterauslegung

Eine zuverlässige Ertragsprognose und eine automatische Wechselrichterauslegung wird durch das voll integrierte Plug-in ‚Polysun Inside‘ der Schweizer Firma Vela Solaris ermöglicht, über das die Nutzer zusätzlich auf eine umfangreiche Modul- und Wechselrichterdatenbank zugreifen können. Bei der Wechselrichterauswahl können mehrere Hersteller berücksichtigt werden. Die Software schlägt dann günstige Verschaltungsvarianten vor. Das Update des Polysun-Inside-Moduls in DDS-CAD 9 stellt neue und aktualisierte Produkt-Datenbanken für PV-Module und Wechselrichter zur Verfügung. In der Ertragsprognose ebenfalls berücksichtigt sind Modulerwärmung und Blindleistung. Zudem ist es möglich, den Eigenverbrauch des Anlagenbetreibers über vorhandene Lastprofile zu ermitteln. Dieser wird dem voraussichtlichen AC-Ertrag gegenüber gestellt. Als sehr nützlich erweist sich die Option, Horizontdaten aus dem Internet oder einem Messgerät importieren und in die Berechnung einfließen zu lassen. Einstrahlungsdaten können aus Projektdaten abgeleitet und mit einbezogen werden. Gespeist von einer integrierten Datenbank mit globalen Klimadaten lassen sich zudem Wetterinformationen für benutzerdefinierte Standorte integrieren. Die Berechnungen aus Polysun Inside werden im Solarreport zusammengefasst, der die Ertragsprognose und eine Einnahmerechnung enthält, darüber hinaus auch die Stückliste, einen Stringplan, Dachflächenbelegungs- und Montageplan sowie das Anlagenschema.

Verbesserter Report erleichtert Dokumentation

Für die Ergebnisse aus der Ertragsberechnung wird in DDS-CAD 9 ein neuer verbesserter Report verwendet. Darin lassen sich die gestaffelten Einspeisevergütungssätze für die Berechnung des Ertrags direkt eingeben. Damit können Anwender auf Änderungen der Vergütungssätze schnell reagieren und bei Erweiterung einer Anlage auch den vorhandenen Bestand direkt in die Berechnung des Vergütungsmittelwertes einbeziehen. Die Dokumentation ist eine professionelle Grundlage für die planerische Beurteilung der Anlage und optimale Platzierung der Module. Zudem ist die übersichtliche Präsentation der Planungsschritte und Ergebnisse ein großes Hilfsmittel für die Installateure der Anlage. Auch zur Veranschaulichung in Kundengesprächen eignen sich die Unterlagen.

Data Design system GmbH
www.dds-cad.com

Das könnte Sie auch Interessieren

Durchgängige Planung mit DDS-CAD PV 9:

Von der Zeichnung
bis zur Dokumentation

Mit der PV-Lösung des Ascheberger Softwarehauses DDS und dem Plug-in Polysun Inside wurde eine mächtige Verbindung für herausfordernde PV-Projekte geschmiedet. Die neue Version DDS-CAD PV 9 bietet nun eine besonders flexible Berücksichtigung der Einspeisevergütungssätze.

 Freiflächenanlagen sind mit DDS-CAD PV ebenso projektierbar wie Anlagen in Aufdach-, Indach- oder Fassa-denmontage. (Bild: Data Design system GmbH)

Freiflächenanlagen sind mit DDS-CAD PV ebenso projektierbar wie Anlagen in Aufdach-, Indach- oder Fassa-denmontage. (Bild: Data Design system GmbH)


Die Intelligenz von DDS-CAD sitzt in seinem systemeigenen CAD-/BIM-Kern – er bildet das zentrale Funktionsmodul zur Erzeugung des 3D-Gebäudemodells (BIM) und garantiert die Durchgängigkeit der Planung. Aus diesem Kern speisen sich die Modellinformationen, Schemata, Visualisierungen und Stücklisten. Grundrisse und Gebäudemodelle sowie reine Dachkonstruktionen können in DDS-CAD frei geplant oder importiert werden. Ermöglicht wird der Import aller gängigen Dateiformate wie IFC, PDF, DXF, DWG, 3DS sowie BMP und JPG. Dank integrierter Berechnungen und der hohen Datenkompatibilität spart der DDS-CAD-Anwender erheblich Zeit und hat eine durchgängige Basis für die Kommunikation mit Architekten, Ingenieuren und ausführenden Betrieben. Besonders bei Revisionen macht sich dies bemerkbar: Die Berechnungen in DDS-CAD sind mit der zeichnerischen Seite des Gebäudemodells verknüpft. Änderungen der Planungszeichnung haben dadurch unmittelbare Auswirkungen auf die Projektberechnungen und umgekehrt. Berechnungen, Pläne, Schemata etc. werden automatisch aktualisiert. Die deutlich geringere Fehleranfälligkeit und bessere Kontrollfähigkeit ermöglichen nicht nur eine schnellere Projektabwicklung, sondern senken auch spürbar die Kosten. DDS-CAD PV liefert ein umfassendes Leistungsspektrum für die professionelle und flexible Projektierung von Photovoltaikanlagen – ob als Aufdach-, Indach- oder Fassadenmontage oder auch Freiflächenanlage.
 (Bild: Data Design system GmbH)

(Bild: Data Design system GmbH)

Gewerkeübergreifende Planung möglich

Mit der entsprechenden Lizenz kann über die PV-Planung hinaus auch die gesamte anschließende Elektro- und SHKL-Technik gewerkeübergreifend in einem Modell projektiert werden. So kann der Anwender auf Wunsch Stromkreise und Verteiler, Verlegesysteme, die Verkabelung, Blitzschutzanlagen sowie Überwachungs- und Sicherheitstechnik durchgängig planen und berechnen. Das nützt besonders Planungsbüros und Anbietern, die nicht nur im Bereich PV tätig sind. Dank der Multiuserfähigkeit und der Option, mehrere Gewerke zur Kontrolle einzublenden, können mehrere Planer in einem Gebäudemodell arbeiten und jederzeit aktuelle Daten abrufen. Mit DDS-CAD PV steht Anwendern ein Instrument für die Simulation des Sonnenverlaufs, die visuelle Verschattungsanalyse sowie die Ertragsberechnung zur Verfügung. Die Verschattung durch Störobjekte und der Sonnenverlauf können in einzelnen Bildern oder als Film simuliert werden. Die Resultate der Simulation werden automatisch visualisiert. So lässt sich die zentrale Frage klären, wie die Module platziert werden sollten, damit die Anlage rentabel arbeitet und der Schattenwurf von Störobjekten optimal berücksichtigt wird. Durch die fortschrittlichen Rendering-Funktionen kann der Planer mit wenigen Mausklicks etwaige Verschattungen erkennen und Modulpositionen sowie deren Anzahl gegebenenfalls korrigieren.

Ertragsprognose und Wechselrichterauslegung

Eine zuverlässige Ertragsprognose und eine automatische Wechselrichterauslegung wird durch das voll integrierte Plug-in ‚Polysun Inside‘ der Schweizer Firma Vela Solaris ermöglicht, über das die Nutzer zusätzlich auf eine umfangreiche Modul- und Wechselrichterdatenbank zugreifen können. Bei der Wechselrichterauswahl können mehrere Hersteller berücksichtigt werden. Die Software schlägt dann günstige Verschaltungsvarianten vor. Das Update des Polysun-Inside-Moduls in DDS-CAD 9 stellt neue und aktualisierte Produkt-Datenbanken für PV-Module und Wechselrichter zur Verfügung. In der Ertragsprognose ebenfalls berücksichtigt sind Modulerwärmung und Blindleistung. Zudem ist es möglich, den Eigenverbrauch des Anlagenbetreibers über vorhandene Lastprofile zu ermitteln. Dieser wird dem voraussichtlichen AC-Ertrag gegenüber gestellt. Als sehr nützlich erweist sich die Option, Horizontdaten aus dem Internet oder einem Messgerät importieren und in die Berechnung einfließen zu lassen. Einstrahlungsdaten können aus Projektdaten abgeleitet und mit einbezogen werden. Gespeist von einer integrierten Datenbank mit globalen Klimadaten lassen sich zudem Wetterinformationen für benutzerdefinierte Standorte integrieren. Die Berechnungen aus Polysun Inside werden im Solarreport zusammengefasst, der die Ertragsprognose und eine Einnahmerechnung enthält, darüber hinaus auch die Stückliste, einen Stringplan, Dachflächenbelegungs- und Montageplan sowie das Anlagenschema.

Verbesserter Report erleichtert Dokumentation

Für die Ergebnisse aus der Ertragsberechnung wird in DDS-CAD 9 ein neuer verbesserter Report verwendet. Darin lassen sich die gestaffelten Einspeisevergütungssätze für die Berechnung des Ertrags direkt eingeben. Damit können Anwender auf Änderungen der Vergütungssätze schnell reagieren und bei Erweiterung einer Anlage auch den vorhandenen Bestand direkt in die Berechnung des Vergütungsmittelwertes einbeziehen. Die Dokumentation ist eine professionelle Grundlage für die planerische Beurteilung der Anlage und optimale Platzierung der Module. Zudem ist die übersichtliche Präsentation der Planungsschritte und Ergebnisse ein großes Hilfsmittel für die Installateure der Anlage. Auch zur Veranschaulichung in Kundengesprächen eignen sich die Unterlagen.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.