CAD/CAE-Software von WSCAD:

CAD/CAE-Software von WSCAD:

Smartes Engineering in
der Gebäudeautomation

Anspruchsvolle Großprojekte zu planen ist zeit- und kostenintensiv. So kann schon die Informationsbeschaffung im Vorfeld umfangreich sein und der Koordinations- und Abstimmungsaufwand beansprucht den Planer in den unterschiedlichen Leistungsphasen sehr stark. Stets steht der GA-Planer mit seinen Leistungen am Ende der TGA-Planungskette, denn er setzt auf vorhergegangene Planungen der zu automatisierenden Gewerke auf.

 (Bild: WSCAD electronic GmbH)

(Bild: WSCAD electronic GmbH)


Neben den grundlegenden Kenntnissen in den technischen Gewerken wie Heizungs-, Lüftungs-, Kälteanlagen und der Elektrotechnik, wird immer mehr fundiertes Fachwissen für die Gebäude- und Raumautomation erforderlich. Die Kriterien für eine qualitativ hochwertige und technisch tiefgehende Dokumentation mit der das Leistungsbild für die Ausführung einer Anlage einschließlich der komplexen Anlagenfunktionen abgebildet werden muss, sind extrem hoch. Detailarbeit in der Planung ist sehr zeit- und kostenintensiv. Das gehört der Vergangenheit an, denn die WSCAD Suiten beinhalten einen hohen Anteil an bereitstehender Planungsintelligenz. Viele automatisierte Arbeitshilfen unterstützen den Projektanten mit einer gefälligen Menüführung, die jeder Arbeitsweise angepasst werden kann.

WSCAD BA setzt Zeitressourcen frei

Schon in der Suite angelegtes praktisches Know-how steht dem Projektanten in einfacher Weise zur Verfügung. So lassen sich hohe Anlagenstandards makrobasiert planen. Komplette Anlagen und Anlagenteilbereiche können z.B. als Makros abgespeichert werden und erlauben eine zügige Arbeitsweise in neuen Projekten. Sämtliche angelegte Spezifikationen von GA-Objekten, Datenpunkten und Signaleigenschaften z.B. BACnet, LON, KNX usw. einschließlich der zugewiesenen Feldgeräte und deren zugehörige Kabel, lassen sich in den Makros und Symbolen verankern. Wie mit einer lernenden Software gestaltet sich der Planungsprozess zunehmend leichter und schneller. Zudem ertüchtigen die beiden Software Pakete BAProject und BAControl den Planer normenkonform zu dokumentieren wie das z.B. in der VDI 6026, VDI 3814, VDI 3813 gefordert wird. Eine besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die Planung der Raumautomation nach VDI 3813. Um den gesetzlichen Verordnungen zur Energieeinsparung gemäß DIN EN 15232 gerecht zu werden, die seit 2014 auch die Einsparung von Sekundärenergie durch die Raumautomation fordert, werden an die CAD-Dokumentation und -Planung höchste Anforderungen gestellt. WSCAD stellt hierzu eine intelligente Planungsumgebung mit Auswertung der Funktionslisten bereit. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich diese Planung in WSCAD bis in die Grundrissplanung ausdehnen kann. Sensoren und Aktoren jedes Raumtypicals im Schema können sich im Grundriss parallel abbilden lassen und das bei Verwendung des gleichen Datensatzes.

Datenpunkte einfach verwalten

Nach den aktuellen Richtlinien VDI 3814, VDI3813 können die Datenpunkte und Funktionen in den Funktionslisten einzeln und zusammengefasst inklusive der entsprechenden Einträge in Bemerkungsspalten und Adressierung ausgegeben werden.

Browser ermöglichen eine größtmögliche Übersicht und schnelle Bearbeitung

Die Suite Building Automation erlaubt mit einer gefälligen Menüführung das schnelle Editieren von Datenobjekten, Adressdaten und Benutzerkennzeichen mit dem neuen Datenpunktbrowser. Weitere Browser z.B. für verwendetes Material, Symbole und Kabel, erlauben eine Arbeit in schnellen Zügen. Alle Planungsprozesse wie Entwurfs-, Ausführungs-, Montage-, Werks- oder Bestandsplanung können unkompliziert ausgeführt werden. Die übersichtliche Dokumentation (für z.B. Ventil-, Kabel, Feldgeräte- und Materiallisten) bietet Planern und Auftragsgebern die notwenige Transparenz und Nachvollziehbarkeit während des gesamten Projektes. In den Software-Paketen sind Symbolbibliotheken, Anlagenmakros sowie eine umfangreiche Artikeldatenbank mit freier Verwaltung der Datenobjektstrukturen enthalten.

Plug-Ins für die automatische Anlagenkennzeichnung

Besonders erleichtert wird die Arbeit, wenn es darum geht, GA-Adressen mit den verschiedenen Liegenschafts- und Anlagenkennzeichnungssystemen zu versehen. WSCAD hat in seiner Software als Standard ein automatisiertes und eindeutiges Kennzeichnungssystem integriert. Es kann aber außerdem ein eigenes oder vom Auftraggeber vorgeschriebenes System über ein Plug-In implementiert werden.

Importierte CAD-Pläne weiterbearbeiten

DWG/DXF-Pläne können nicht nur importiert, sondern auch bearbeitet werden. Die gezeichneten Pläne, Anlagenteile und Aggregate können per Mausklick zu einem WSCAD-Standardsymbol gewandelt werden. Für den Planer ist dies eine große Hilfe in der täglichen Arbeit. Bestehende Planungen aus den Gewerken Elektrotechnik, Heizung, Lüftung und Kälte lassen sich über die Layerverwaltung und Skalierungsroutine schnell ins Projekt einbinden. „Da die Planung der Gebäudeautomation auf eine bereits bestehende CAD-Planung aufgesetzt werden kann, spart dies Zeichnungsaufwand – mit anderen Worten: Zeit und Geld“, erklärt Michael Widmann, Leiter Produktmanagement und Marketing bei WSCAD.

Technologienavigation für alle Planungsbereiche

Einmal angelegt stehen Datensätze von der GA-Schemaerstellung über die Erstellung des Stromlauf- und Schaltschranks bis hin zur Elektroplanung im Grundriss in jeder Technologie bereit und lassen sich mit nur einer Eingabe ändern. Durch das datenbankorientierte Arbeiten kann der Arbeitsprozess deutlich optimiert werden. So können, je nach Ausbaustufe der Software, bereits angelegte Datensätze und Artikel mit Objekteigenschaften (z.B. Informationstexte oder Ortskennzeichnungen) weiter verwendet werden. Damit entfällt das erneute Anlegen von Baugruppen in der Schaltschrank- und der Elektro-Grundrissplanung. Alle Änderungen, die während des Projektes anfallen, werden automatisch in alle drei Pläne übernommen. Grafische Objekte, die in den Schemas enthalten sind, werden auf einfache Weise mit Artikeln, Datenobjekten und -strukturen der Elektrotechnik und Gebäudeautomation dynamisiert.

Add-On Project Wizard

Mithilfe des Add-On ProjectWizard für die CAD/CAE-Software WSCAD Suite können tabellarisch Makros zur Erstellung von Stromlaufplänen ausgelöst werden. Besonders bei der Konstruktion von Anlagen tragen standardisierte Pläne oder Planteile zum optimalen Workflow bei. Der Schaltplangenerator arbeitet mit Platzhaltern, die in bereits bestehende Schaltplanmakros eingebracht werden, z.B. Bauteilparameter, Leistungsnamen, Anlagenkennung oder Seitennummern. Dabei sind beliebig viele Zuweisungsvarianten oder der Zugriff auf eine generelle Materialdatenbank möglich. Das Projekt wird in der gewohnten WSCAD-Projektverwaltung erstellt. Eine übersichtliche Baumstruktur zeigt die vorhandenen Schaltplanmakros. Durch die Selektion eines Eintrags, werden alle dazu definierten Varianten bzw. Artikelkombinationen angezeigt.

Export aller Planungsdaten für weitere Engineeringprozesse

Mittels Export von Access, xml und CSV besteht die Möglichkeit die Planungsdaten an andere Systeme wie Ausschreibungsprogramme oder Programmiertools auszugeben.

WSCAD electronic GmbH
www.wscad.com

Das könnte Sie auch Interessieren

CAD/CAE-Software von WSCAD:

Smartes Engineering in
der Gebäudeautomation

Anspruchsvolle Großprojekte zu planen ist zeit- und kostenintensiv. So kann schon die Informationsbeschaffung im Vorfeld umfangreich sein und der Koordinations- und Abstimmungsaufwand beansprucht den Planer in den unterschiedlichen Leistungsphasen sehr stark. Stets steht der GA-Planer mit seinen Leistungen am Ende der TGA-Planungskette, denn er setzt auf vorhergegangene Planungen der zu automatisierenden Gewerke auf.

 (Bild: WSCAD electronic GmbH)

(Bild: WSCAD electronic GmbH)


Neben den grundlegenden Kenntnissen in den technischen Gewerken wie Heizungs-, Lüftungs-, Kälteanlagen und der Elektrotechnik, wird immer mehr fundiertes Fachwissen für die Gebäude- und Raumautomation erforderlich. Die Kriterien für eine qualitativ hochwertige und technisch tiefgehende Dokumentation mit der das Leistungsbild für die Ausführung einer Anlage einschließlich der komplexen Anlagenfunktionen abgebildet werden muss, sind extrem hoch. Detailarbeit in der Planung ist sehr zeit- und kostenintensiv. Das gehört der Vergangenheit an, denn die WSCAD Suiten beinhalten einen hohen Anteil an bereitstehender Planungsintelligenz. Viele automatisierte Arbeitshilfen unterstützen den Projektanten mit einer gefälligen Menüführung, die jeder Arbeitsweise angepasst werden kann.

WSCAD BA setzt Zeitressourcen frei

Schon in der Suite angelegtes praktisches Know-how steht dem Projektanten in einfacher Weise zur Verfügung. So lassen sich hohe Anlagenstandards makrobasiert planen. Komplette Anlagen und Anlagenteilbereiche können z.B. als Makros abgespeichert werden und erlauben eine zügige Arbeitsweise in neuen Projekten. Sämtliche angelegte Spezifikationen von GA-Objekten, Datenpunkten und Signaleigenschaften z.B. BACnet, LON, KNX usw. einschließlich der zugewiesenen Feldgeräte und deren zugehörige Kabel, lassen sich in den Makros und Symbolen verankern. Wie mit einer lernenden Software gestaltet sich der Planungsprozess zunehmend leichter und schneller. Zudem ertüchtigen die beiden Software Pakete BAProject und BAControl den Planer normenkonform zu dokumentieren wie das z.B. in der VDI 6026, VDI 3814, VDI 3813 gefordert wird. Eine besondere Aufmerksamkeit erhält dabei die Planung der Raumautomation nach VDI 3813. Um den gesetzlichen Verordnungen zur Energieeinsparung gemäß DIN EN 15232 gerecht zu werden, die seit 2014 auch die Einsparung von Sekundärenergie durch die Raumautomation fordert, werden an die CAD-Dokumentation und -Planung höchste Anforderungen gestellt. WSCAD stellt hierzu eine intelligente Planungsumgebung mit Auswertung der Funktionslisten bereit. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich diese Planung in WSCAD bis in die Grundrissplanung ausdehnen kann. Sensoren und Aktoren jedes Raumtypicals im Schema können sich im Grundriss parallel abbilden lassen und das bei Verwendung des gleichen Datensatzes.

Datenpunkte einfach verwalten

Nach den aktuellen Richtlinien VDI 3814, VDI3813 können die Datenpunkte und Funktionen in den Funktionslisten einzeln und zusammengefasst inklusive der entsprechenden Einträge in Bemerkungsspalten und Adressierung ausgegeben werden.

Browser ermöglichen eine größtmögliche Übersicht und schnelle Bearbeitung

Die Suite Building Automation erlaubt mit einer gefälligen Menüführung das schnelle Editieren von Datenobjekten, Adressdaten und Benutzerkennzeichen mit dem neuen Datenpunktbrowser. Weitere Browser z.B. für verwendetes Material, Symbole und Kabel, erlauben eine Arbeit in schnellen Zügen. Alle Planungsprozesse wie Entwurfs-, Ausführungs-, Montage-, Werks- oder Bestandsplanung können unkompliziert ausgeführt werden. Die übersichtliche Dokumentation (für z.B. Ventil-, Kabel, Feldgeräte- und Materiallisten) bietet Planern und Auftragsgebern die notwenige Transparenz und Nachvollziehbarkeit während des gesamten Projektes. In den Software-Paketen sind Symbolbibliotheken, Anlagenmakros sowie eine umfangreiche Artikeldatenbank mit freier Verwaltung der Datenobjektstrukturen enthalten.

Plug-Ins für die automatische Anlagenkennzeichnung

Besonders erleichtert wird die Arbeit, wenn es darum geht, GA-Adressen mit den verschiedenen Liegenschafts- und Anlagenkennzeichnungssystemen zu versehen. WSCAD hat in seiner Software als Standard ein automatisiertes und eindeutiges Kennzeichnungssystem integriert. Es kann aber außerdem ein eigenes oder vom Auftraggeber vorgeschriebenes System über ein Plug-In implementiert werden.

Importierte CAD-Pläne weiterbearbeiten

DWG/DXF-Pläne können nicht nur importiert, sondern auch bearbeitet werden. Die gezeichneten Pläne, Anlagenteile und Aggregate können per Mausklick zu einem WSCAD-Standardsymbol gewandelt werden. Für den Planer ist dies eine große Hilfe in der täglichen Arbeit. Bestehende Planungen aus den Gewerken Elektrotechnik, Heizung, Lüftung und Kälte lassen sich über die Layerverwaltung und Skalierungsroutine schnell ins Projekt einbinden. „Da die Planung der Gebäudeautomation auf eine bereits bestehende CAD-Planung aufgesetzt werden kann, spart dies Zeichnungsaufwand – mit anderen Worten: Zeit und Geld“, erklärt Michael Widmann, Leiter Produktmanagement und Marketing bei WSCAD.

Technologienavigation für alle Planungsbereiche

Einmal angelegt stehen Datensätze von der GA-Schemaerstellung über die Erstellung des Stromlauf- und Schaltschranks bis hin zur Elektroplanung im Grundriss in jeder Technologie bereit und lassen sich mit nur einer Eingabe ändern. Durch das datenbankorientierte Arbeiten kann der Arbeitsprozess deutlich optimiert werden. So können, je nach Ausbaustufe der Software, bereits angelegte Datensätze und Artikel mit Objekteigenschaften (z.B. Informationstexte oder Ortskennzeichnungen) weiter verwendet werden. Damit entfällt das erneute Anlegen von Baugruppen in der Schaltschrank- und der Elektro-Grundrissplanung. Alle Änderungen, die während des Projektes anfallen, werden automatisch in alle drei Pläne übernommen. Grafische Objekte, die in den Schemas enthalten sind, werden auf einfache Weise mit Artikeln, Datenobjekten und -strukturen der Elektrotechnik und Gebäudeautomation dynamisiert.

Add-On Project Wizard

Mithilfe des Add-On ProjectWizard für die CAD/CAE-Software WSCAD Suite können tabellarisch Makros zur Erstellung von Stromlaufplänen ausgelöst werden. Besonders bei der Konstruktion von Anlagen tragen standardisierte Pläne oder Planteile zum optimalen Workflow bei. Der Schaltplangenerator arbeitet mit Platzhaltern, die in bereits bestehende Schaltplanmakros eingebracht werden, z.B. Bauteilparameter, Leistungsnamen, Anlagenkennung oder Seitennummern. Dabei sind beliebig viele Zuweisungsvarianten oder der Zugriff auf eine generelle Materialdatenbank möglich. Das Projekt wird in der gewohnten WSCAD-Projektverwaltung erstellt. Eine übersichtliche Baumstruktur zeigt die vorhandenen Schaltplanmakros. Durch die Selektion eines Eintrags, werden alle dazu definierten Varianten bzw. Artikelkombinationen angezeigt.

Export aller Planungsdaten für weitere Engineeringprozesse

Mittels Export von Access, xml und CSV besteht die Möglichkeit die Planungsdaten an andere Systeme wie Ausschreibungsprogramme oder Programmiertools auszugeben.

Bild: Axis Communications GmbH
Bild: Axis Communications GmbH
Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Tech-Trends, die 2023 die Sicherheitsbranche bewegen werden

Die Sicherheitsbranche ist ein Sektor, der zunehmend auf smarte Technologien setzt, sensible Daten verarbeitet und wie kein anderer von geopolitischen Fragen und deren Auswirkungen betroffen ist. Vor diesem Hintergrund sieht Axis Communications, Experte im Bereich Netzwerk-Video, sechs große Trends, die die Branche im neuen Jahr maßgeblich beschäftigen werden. Philippe Kubbinga, Regional Director Middle Europe bei Axis Communications, hat die Trends analysiert:

Bild: S. Siedle & Söhne
Bild: S. Siedle & Söhne
Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Sprechanlagen aus brüniertem Messing

Das Wohnbauensemble Erhardt 10 in München besticht neben der außergewöhnlichen Architektur und einer raffinierten Gestaltung auch durch eine passend darauf abgestimmte Sprechanlagen. Die Türstationen der Designlinie Siedle Classic sind aus massivem, brüniertem Messing gefertigt. Das Metall akzentuiert die Fassadengestaltung und präsentiert sich gleichzeitig wandelbar.

Bild: Elektro Welsing
Bild: Elektro Welsing
Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Elektroinstallation für geringen CO2-Fußabdruck

Der Naturkosthersteller Rapunzel baut in Legau im Allgäu ein Besucherzentrum, das Bio erlebbar machen möchte. Ökologische Kriterien ziehen sich durch alle Ebenen des Projekts: vom Rapunzel-Sortiment bis zur Architektur des Gebäudes. Der Bauherr setzte deshalb auf ressourcenschonende Materialien – darunter die ökobilanzierten Co2ntrol-Elektroinstallationsrohre von Fränkische.

Bild: VDS/VdZ
Bild: VDS/VdZ
SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

SHK-Konjunkturbarometer weiterhin positiv

Das Geschäftsklima in der Haus- und Gebäudetechnik liegt trotz großer Unsicherheiten im Marktumfeld auch im 4. Quartal 2022 mit +26 im positiven Bereich (Vgl.: Q3 2022: + 25). Nach einem Rückgang zu Jahresbeginn hat sich das Geschäftsklima im 4. Quartal 2022 wieder stabilisiert und liegt auf dem Niveau des Vorquartals.

Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Bild: Fischerwerke GmbH & Co. KG
Digitaler Helfer auf dem Bau

Digitaler Helfer auf dem Bau

Der neue Befestigungsroboter BauBot von Fischer kann Bauausführende bei täglichen Aufgaben auf der Baustelle unterstützen. So übernimmt er die Bohrlocherstellung und Installation der Befestigungslösungen des Unternehmens. In Kombination mit einem digitalen Bauplan steigert der Roboter auf Großbaustellen die Produktivität und Präzision, schont die Gesundheit der Anwender und bringt Sicherheit durch eine durchgängige digitale Dokumentation. Dabei kommt er in Boden-, Decken- und Wandanwendungen zum Einsatz.

Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Bild: Hekatron Vertriebs GmbH
Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Fernüberwachung von Brandmeldeanlagen wird leichter

Aufgrund rechtlicher Bedenken blickte manch ein Errichter oder Betreiber bisher skeptisch auf Lösungen wie die Fernüberwachung und -instandhaltung von Brandmeldeanlagen. Die neue Dienstleistungsnorm DIN EN 50710 ‚Anforderungen an die Bereitstellung von sicheren Ferndiensten für Brandsicherheitsanlagen und Sicherheitsanlagen‘ nimmt diese Sorge nun und lädt dazu ein, die Möglichkeiten des Fernzugriffs voll auszuschöpfen.

Bild: ZVEH
Bild: ZVEH
Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Fachkräftemangel weiter eine der größten Herausforderungen

Mit dem Wechsel von Alexander Neuhäuser in die Position des ZVEH-Hauptgeschäftsführers setzt die elektrohandwerkliche Organisation auf Kontinuität. Ein wichtiger Schwerpunkt der Verbandsarbeit wird nach Ansicht Neuhäusers auch in den nächsten Jahren auf dem Thema Fachkräfte liegen. Denn der Fachkräftebedarf steigt im Zuge der Energiewende rasant: So fehlen in den E-Handwerken der aktuellen Fachkräftebedarf-Analyse des ZVEH zufolge 85.525 Fachkräfte. Daneben werden Effizienzgewinne durch Digitalisierung und die Weiterqualifizierung im klimarelevanten Technologie-Handwerk immer wichtiger.