Aktives Energiemanagement im Smart Home

Aktives Energiemanagement im Smart Home

Macht das intelligente Haus noch smarter

Ein Smart Home ist der Wunsch vieler Hausbesitzer. Doch diejenigen, die ihn sich erfüllen können, merken oftmals, dass sie von den versprochenen Vorteilen nicht ausreichend profitieren. Grund dafür kann eine mangelhafte Steuerung des Strom- und Datenflusses sein. Eine intelligente Steuerung kann hier Abhilfe schaffen.

 (Bild: Smappee n.v.)

(Bild: Smappee n.v.)

Der Smart-Home-Markt wächst rapide. Im kommenden Jahr soll es bereits 68Mio. intelligente Häuser in Europa und den USA geben. Natürlich gehört zu einem smarten Zuhause eine Vielzahl von intelligenten Haushaltsgeräten, die miteinander vernetzt sind und mobil oder per Sprachassistenz bedient werden können. Das steigert den Komfort und erleichtert den Alltag. Und so fördert das exponentielle Wachstum des Smart-Home-Marktes die Entwicklung von immer komplexeren smarten Geräten und Anwendungen. Gleichzeitig kommt den erneuerbaren Energien eine immer stärkere Bedeutung zu. Mehr und mehr Haushalte leisten ihren Beitrag zur Energiewende und entscheiden sich z.B. für den Betrieb einer eigenen Solaranlage. Mit dem Prinzip des Prosumers – des Konsumenten, der Strom bezieht, aber gleichzeitig auch selbst erzeugt und überflüssigen Strom ins Netz einspeist – nehmen Verbraucher zunehmend aktiv am Energiemarkt teil. Stellt man sich nun ein smartes Zuhause vor, das auf der einen Seite bereits über eine Vielzahl komplexer, energieverbrauchender Geräte verfügt, und auf der anderen Seite mithilfe von erneuerbaren Energiequellen wie einer Solaranlage selbst Strom erzeugt, dann wird schnell klar, dass der Bedarf an Lösungen zur Steuerung des Energieflusses innerhalb eines solchen Smart Homes sehr hoch ist. Aktives Energiemanagement ist hier das Stichwort.

 (Bild: Smappee n.v.)

(Bild: Smappee n.v.)

Den Energiefluss steuern und profitieren

Die effiziente Steuerung von Energieproduktion und -verbrauch innerhalb des Smart Homes wird mit der zunehmend dezentralen Versorgung immer wichtiger. Ziel ist es, die Energie bestmöglich zu nutzen und den Energiefluss so zu optimieren, dass seltener auf das zentrale, teure Energienetz zugegriffen und dorthin auch weniger ungenutzte Energie eingespeist wird. Private Energiespeicher und das Orchestrieren von Haushaltsgeräten, also das An- und Ausschalten sowie Hoch- und Herunterregeln im gemeinsamen Zusammenspiel, sind hier wichtige Instrumente. Im Mittelpunkt steht der ressourcenschonende Einsatz von Strom – und davon profitiert sowohl der Verbraucher in finanzieller Hinsicht als auch die Umwelt. Das belgische Unternehmen Smappee hat mit dem Energiemonitor Smappee Plus eine Lösung entwickelt, die das energieeffiziente Smart Home ermöglicht. Die besondere Funktion der Lösung: Smappee Plus nimmt die Rolle eines Energielotsens ein. Der intelligente Energiemonitor zeigt z.B. die Produktion und den Ertrag der eigenen Solaranlage in Echtzeit auf einer App an. Überschüsse aus der Produktion können Anwender in individueller Reihenfolge bestimmten Haushaltsgeräten zuweisen. So definieren sie beispielsweise, dass sich zunächst die Batterie des Elektroautos voll aufladen soll, bevor Strom ins öffentliche Netz fließt. Gleichzeitig kontrolliert das System, dass nicht parallel zu viel Energie verbraucht wird und vermeidet Überlastungen. So schickt der Energiemonitor weniger Strom in die Autobatterie, wenn zur gleichen Zeit auch noch Spülmaschine, Trockner und Herd laufen. Intelligente Energiemonitore sind heute als IoT-Systeme voll integriert. Sie sind kompatibel mit Sprachsteuerungsassistenten wie Amazon Alexa oder Automatisierungsdiensten wie IFTTT oder Stringify. Die zahlreichen Funktionen aus dem Bereich der Hausautomatisierung steigern den Komfort und machen aus dem intelligenten Energiemonitor ein Cockpit, von dem aus Anwender sämtliche smarte Geräte im Haus bedienen können.

Kompakt: Der Hardware-Anschluss für die Smart-Home-Steuerung. (Bild: Smappee n.v.)

Kompakt: Der Hardware-Anschluss für die Smart-Home-Steuerung. (Bild: Smappee n.v.)

Intelligente Energiemonitore helfen Gewohnheiten zu ändern

Um der Komplexität einiger Energieverbraucher in einem Smart Home zu begegnen, setzen die Entwickler von Smappee sowohl auf ihre patentierte NILM-Technologie, als auch auf Submetering. Die Kombination macht es möglich, dass auch komplexe Verbraucher mit variabler Energieleistung, wie z.B. die Wärmepumpe, die Klimaanlage oder das Elektrofahrzeug, überwacht werden können. So registriert das System mithilfe von Stromklemmen am Sicherungskasten die Aktivität von Solaranlage, Heimspeicher und einigen wichtigen Haushaltsgeräten. Anders als Energiemessgeräte oder Stromzähler, die nur sehr eingeschränkte Daten erfassen, liefert der intelligente Energiemonitor eine fortschrittliche Datengranularität bis hin zur Geräteebene. Über die App erhalten Anwender sofort und übersichtlich die wertvollen Informationen. Auf dieser Basis können sie Geräte steuern, Energiefresser enttarnen und intelligente Entscheidungen für maximale Einsparungen treffen. Forschungen zeigen sogar, dass Echtzeiteinblicke in den Energiekonsum für Verbraucher die größte Triebfeder für Einsparungen sind. So hat der niederländische Rijksdienst voor Ondernemend bereits 2014 innerhalb einer Studie veröffentlicht, dass Privatleute ihre Verbrauchsgewohnheiten nicht ändern, wenn sie nur in regelmäßigen Abständen von der pauschalen Stromkostenabrechnung darüber informiert werden. Tatsächlich fehlt vielen Konsumenten der Bezug zu ihrem privaten Stromverbrauch. Mobile Apps, mit deren Hilfe sich der Energieverbrauch genau analysieren lässt, und die auch spielerisch gestaltete Einblicke liefern, sind hingegen eine zeitgemäße Lösung um das Bewusstsein zu schärfen. Erst wenn Konsumenten ihren Energieverbrauch kennenlernen und verstehen, welche Geräte wie viel Strom nutzen, wird das sehr abstrakte Thema greifbar und es entsteht ein langfristiges Umdenken.

Intelligenter Energiemonitor zur Überwachung und Steuerung des Smart Home. (Bild: Smappee n.v.)

Intelligenter Energiemonitor zur Überwachung und Steuerung des Smart Home. (Bild: Smappee n.v.)

 

Ein Blick in die Zukunft des Energiemanagements

Intelligente Energiemonitore sind im Smart Home ein wichtiger Partner für die optimale Nutzung und bestmögliche Rückgewinnung von Energie und befähigen Verbraucher zu einem aktiven Energiemanagement. Ein Blick in die Zukunft lässt erahnen, dass diese beginnen werden, dabei über die Grenzen ihres eigenen Zuhauses hinweg zu denken. Die Bildung von Micro-Grids und der private Handel von Energie werden in den nächsten Jahren zunehmen und die Mechanismen des Energiemarktes revolutionieren. Innovative Technologien wie Blockchain gestalten diesen Wandel mit. Blockchain erlaubt es Konsumenten z.B. Energie zu produzieren und diese an andere Verbraucher weiterzugeben. Die Technologie wird bereits in verschiedenen Micro-Grid-Pilotprojekten umgesetzt, etwa in einer Nachbarschaft in New York, die bereits vollständig unabhängig vom zentralen Netz funktioniert. Hier werden Standards für eine Zukunft gesetzt, in der Haushalte wirklich smarte und dezentrale Energieknotenpunkte sind.

 

Thematik: Allgemein
Ausgabe:
Smappee n.v.
www.smappee.com/de

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Bild: ©Carsten Heidmann/stock.adobe.com
Digital vernetzt

Digital vernetzt

Auftragsbelege, Tagesberichte, Stundenzettel, Lieferscheine: Viel Papier, doppelte Erfassungen und händische Ablage verursachen noch vielerorts Mehraufwand in der Verwaltung. Um diese Vorgänge digital abzubilden, bietet die PDS Handwerkersoftware verschiedene vollständig integrierte App-Dienste. Damit sind die Geschäftsabläufe in Unternehmen aus dem Elektrohandwerk durchgängig, digital und auf Wunsch in der Cloud organisiert.

Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Bild: PCS Systemtechnik GmbH
Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Zufahrtskontrolle und Kennzeichenerkennung

Eine automatisierte Zufahrtskontrolle zu Parkplätzen oder Tiefgaragen erhöht den Komfort für die Fahrer und bietet gleichzeitig mehr Sicherheit auf dem Gelände. Gute Gründe also, um über die Einführung von Zufahrtskontrollen nachzudenken. Grundsätzlich sind auf dem Markt zwei verschiedene Verfahren erhältlich: eine Kennzeichenerkennung mit Video oder eine Weitbereichslösung auf Basis von UHF-Lesern. Vor der Entscheidung für eines der beiden Systeme ist es sinnvoll, sich mit den technischen Unterschieden und Voraussetzungen auseinanderzusetzen.

Bild: Bieler+Lang
Bild: Bieler+Lang
Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Schutz vor gefährlichen Kältemittel-Leckagen

Kältetechnik begegnet uns auf Schritt und Tritt. Einmal abgesehen vom hauseigenen Kühl- und Gefrierschrank wird diese Technik gewerblich und industriell in vielen Bereichen eingesetzt. Darunter am bekanntesten die Gastronomie- und Lebensmittelbranche, die Pharmaindustrie und Medizintechnik. Der Großteil der synthetischen Kühlmittel, die hier verwendet werden, sind gefährlich für Mensch und Umwelt. Desto wichtiger ist die Überwachung dieser Anlagen, um zu verhindern, dass Gase in die Atmosphäre gelangen. Hierzu müssen auch die Messgeräte ausfallsicher sein.

Anzeige

Anzeige

Anzeige